Abflammgerät löst Brand aus

Obwohl die Umgebung zuvor mit einem Wasserschlauch angefeuchtet wurde, fing eine Hecke bei Abflämmarbeiten Feuer. In direkter Nähe stand ein Gartenhaus.

Zu einem gemeldeten Brand eines Kleingebäudes musste am Freitag (21.04.2017) um 10:49 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Bedburg-Hau (NRW) ausrücken. Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte eine Hecke. Der Eigentümer hatte mit seinem Nachbarn das Feuer bereits unter Kontrolle gebracht. Mit einem Schnellangriff übernahmen Feuerwehrmänner die Nachlöscharbeiten.

Ursache für den Brand waren Flämmarbeiten. Unkraut sollte beseitigt werden. Obwohl die Umgebung zuvor mit einem Wasserschlauch angefeuchtet wurde, fing eine Tuja-Hecke Feuer. In direkter Nähe stand ein Gartenhaus.

Im Einsatz waren zehn Feuerwehrmänner unter der Leitung der Gemeindebrandinspektoren Stefan Veldmeijer und Klaus Elsmann.

1.000 Grad Arbeitstemperatur

In diesem Zusammenhang möchte die Freiwillige Feuerwehr Bedburg-Hau dringend auf die zunehmende Brandgefahr durch den Einsatz von Abflammgeräten hinweisen. Einsatzleiter Stefan Veldmeijer: "Abflammgeräte sind in den letzten Jahren in Mode gekommen, da sie das Zupfen von Unkraut von Hand ersetzen sollen. Abflammgeräte, meist mit Propangas befeuert, sind bei Discountern und in Baumärkten weit verbreitet und preiswert erhältlich. Sie arbeiten mit Temperaturen im Bereich von über 1.000 Grad Celsius. In Abhängigkeit von mehreren, schlecht vorhersagbaren Faktoren wie Windstärke, Windrichtung, Funkenflug und der Trockenheit des Bewuchses - gerade bei warmer Witterung - können sich beim Abflammen kleine, lokale Flammen rasch zu einer brennenden Fläche ausdehnen. Mit Kleinlöschgeräten wie Feuerlöschern sind solche Brände nur noch im Entstehungsstadium unter Kontrolle zu bringen.

Flamme kaum sichtbar

Gemeindebrandinspektor Klaus Elsmann rät unbedingt dazu, dass Nutzer beim Umgang mit Abflammgeräten unbedingt darauf achten sollen, dass eine Brandausbreitung auf ungewollte Bereiche nicht möglich ist. Sollte dies nicht sichergestellt werden können, sollte unbedingt auf die Verwendung dieser Abflammgeräte verzichtet werden. Zudem muss bedacht werden, dass die über 1.000 Grad heiße Flamme kaum sichtbar ist. Dadurch kann es schnell zu Verbrennungen kommen. Lange Kleidung und geschlossene Schuhe sollten getragen werden.

Sollte es zu einem Brand kommen, sofort die Feuerwehr unter der Notrufnummer 112 alarmieren.

FF Bedburg-Hau

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Beim Vollbrand eines Dreiseithofes im sächsischen Burkau versuchte der Einsatzleiter, umliegende Wehren nachzualarmieren. Doch auch diese konnten nicht voll besetzt anrücken.
Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages kann nur noch bis 23. November mitgezeichnet werden.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben