Altes Kloster steht in Flammen

Mit dem Stichwort "Dachstuhlbrand" wurde die Feuerwehr Arnsberg (NRW) in der Nacht zum ehemaligen Kloster Oeventrop alarmiert. Knapp 120 Feuerwehrleute bekämpften das Feuer u. a. über zwei Drehleitern. Zur Wasserversorgung wurde eine 2,5 km lange Schlauchbrücke aufgebaut, die zur Unterbrechung des Auto- und Bahnverkehrs führte.

Die Feuerwehr Arnsberg (NRW) wurde in der Nacht zu Mittwoch (12.7. 2017) um 22.48 Uhr unter dem Alarmstichwort "Dachstuhlbrand" in der alten Salus-Klinik Oeventrop alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand der Dachstuhl des ehemaligen Klosters bereits im Vollbrand. Feuerwehrleute machten sich unter Atemschutz sofort auf die Suche nach Menschen im Gebäude. Parallel dazu wurde eine Brandbekämpfung über zwei Drehleitern eingerichtet. Feuerwehrleute unter Atemschutz versuchen auch von innen den Brand zu bekämpfen, mussten das aber aus Sicherheitsgründen wieder einstellen.

Nachalarmierung

Wegen der Größe des Brandes wurden weitere Kräfte nachalarmiert. Eingesetzt waren Kräfte der Feuerwehr Arnsberg von den Wachen Arnsberg und Neheim sowie den Löschzügen Bruchhausen/Niedereimer, Arnsberg, Rumbeck und Oeventrop. Feuerwehrleute vom Löschzug Freienohl wurden zur Unterstützung der Wasserversorgung hinzugerufen. Im Einsatz waren ferner der Fernmeldedienst der Feuerwehr Arnsberg sowie die Kreisschirrmeisterei mit Atemschutzwerktstatt.

Unterstützung gab es vom Rettungsdienst Meschede, Notarzt, Deutschem Roten Kreuz Hüsten, Malteser Hilfsdienst Arnsberg sowie dem Deutschen Roten Kreuz Meschede/Eslohe, das die Verpflegung der Einsatzkräfte übernahm. Kräfte des Rettungsdienstes wurden in einem Bereitstellungsraum zusammen gezogen, um auf plötzliche Entwicklungen am Einsatzort sofort reagieren zu können. Der Energieversorger wurde gerufen und schaltete das gesamte Gebäude stromlos.

Wasserversorgung aus der Ruhr

Während der Dachstuhlbrand bereits über zwei Drehleitern von außen bekämpft wurde, bauten Feuerwehrleute eine Schlauchbrücke zur Sicherstellung der Wasserversorgung aus der Ruhr auf. Dabei wurde eine Strecke von 2,5 Kilometern überwunden. Der Versuch, mit Feuerwehrleuten unter Atemschutz das Feuer auch von innen zu löschen, wurde aus Sicherheitsgründen jedoch zunächst wieder eingestellt und konnte erst im Verlauf der Löscharbeiten wieder aufgenommen werden.

Der Feuerwehr gelang es, durch das schnelle und konsequente Eingreifen noch größeren Schaden am Gebäude und die Ausbreitung des Feuers auf andere Gebäudeteile zu verhindern. Erst knapp vier Stunden nach der Alarmierung (gegen 3.40 Uhr) war das Feuer unter Kontrolle. Bis in die Morgenstunden dauerten im Anschluss die weiteren Lösch- und Nachlöscharbeiten, bei denen u.a. das Dach des Gebäudes geöffnet und Glutnester abgelöscht wurden.

Zugverkehr teilweise unterbrochen

Wegen der verlegten Schläuche zur Wasserversorgung aus der Ruhr und um die Einsatzkräfte nicht zu gefährden, wurde die Oeventroper Straße während der Löscharbeiten in beide Richtung voll gesperrt. Auch der Zugverkehr auf der Bahnstrecke des Sauerland-Express wurde zeitweise eingestellt.

Während der Löscharbeiten kam auch der Arnsberger Bürgermeister und künftige Arnsberger Regierungspräsident Hans-Josef Vogel zur Einsatzstelle. Vogel lobte den Einsatz der Feuerwehr und Dankte allen Einsatzkräften. Die Höhe des Schadens ist noch nicht bekannt, die Polizei setzt Brandermittler ein.

FW Arnsberg

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Brand auf einem Bauernhof (Foto: FW Werne)

Brand auf einem Bauernhof (Foto: FW Werne)

DIe Feuerwehr Werne wurde am Sonntagabend zu einem brennenden Stallgebäude alarmiert. Darin untergrebracht waren 450 Schweine und Rinder. Ein Wettlauf gegen die Zeit begann.
Brand eines Industriebetriebes in Menden. (Foto: FW Menden)

Brand eines Industriebetriebes in Menden. (Foto: FW Menden)

Das Ausmaß des Brandes zeigte sich den anrückenden Feuerwehr-Kräften schon auf der Anfahrt: Rauch und Flammen schlugen weit sichtbar aus den Dächern der Betriebshallen.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben