Autobrand am Wegesrand

Die Feuerwehr Schiffdorf (NI) musste am späten Abend zu einem Fahrzeugbrand ausrücken. Beim Eintreffen der Kräfte schlugen bereits hohe Flammen aus dem Motorraum. Kurz drauf platzten die Reifen.

Die Ortsfeuerwehr Schiffdorf (LK Cuxhaven, NI) wurde am Montagabend (15.05. 2017) um 22:57 Uhr zu einem Fahrzeugbrand alarmiert. Ein Autofahrer hatte das brennende Auto nahe der K60 / Brameler Straße, auf einem Feldweg am Rande des Ochsentrifftmoores entdeckt und einen Notruf abgesetzt.

Beim Eintreffen der Feuerwehr schlugen bereits hohe Flammen aus dem Motorraum sowie dem Inneren des dunkeln VW Passat Variant neueren Baujahres. Auf Grund der starken Hitzeentwicklung platzen die Vorderreifen, was sich durch einen lauten Knall und einer weiteren Brandausbreitung bemerkbar machte.

Schaum kommt zum Einsatz

Umgehend begann ein Trupp, der sich bereits auf der Anfahrt mit Atemschutzgeräten ausgerüstet hatte, die Flammen mittels Schnellschaumrohr abzulöschen. Das zur Schaumerzeugung benötigte Löschwasser wurde hierfür aus dem Tanklöschfahrzeug entnommen. Um auch die Flammen im Motorraum bekämpfen zu können, musste die Motorhaube mit Brechwerkzeugen und einem hydraulischen Spreizer geöffnet werden. Gegen 23:30 Uhr konnte Feuer aus gemeldet werden.

Kontrolle mit Wärmebildkamera

Ein weiterer Trupp mit Atemschutzgeräten unterstütze die anschließenden Nachlöscharbeiten. Hierbei wurde die Temperatur des Fahrzeuges stetig mittels Wärmebildkamera überprüft und die heißen Bereiche mittels Löschwasser kontrolliert heruntergekühlt. Um 23:45 Uhr waren die Löscharbeiten abgeschlossen. Für die Ermittlungen der Polizei wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet. Um 00:30 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.

Erst Ende April rückte die Wehr zu einem brennenden Radlader aus.

FW Schiffdorf

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Das MAN-Führerhaus wird zum Fahrsimulator ausgebaut, die Kinder im Vordergrund üben schon einmal die Rettungsgasse zu bilden. (Foto: Gerhard Steinbach)

Das MAN-Führerhaus wird zum Fahrsimulator ausgebaut, die Kinder im Vordergrund üben schon einmal die Rettungsgasse zu bilden. (Foto: Gerhard Steinbach)

Wie fühlt es sich an, ein Feuerwehrfahrzeug zu steuern, wenn keiner eine Rettungsgasse bildet? Das sollen Interessierte bald bei einer Fahrt in einem Simulator erleben können.

Hilfeleistungslöschfahrzeug auf simulierter Glatteisstrecke (Foto: FW Ennepetal)

Nach den theoretischen Schulungen fand jetzt bei der Feuerwehr Ennepetal das erste Fahrsicherheitstraining einer neuen Ausbildungsreihe statt - Gas geben mit Köpfchen.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Heidenheim: Großbrand in Industriebetrieb
Hygiene auf Einsatzstellen
Feuerwehr Dresden: Neuer Rüstwagen Kran (RW-K) im Dienst
Waldbrand: Übung der 4. Brandschutzbereitschaft aus Berlin
Gesundheit: Schutzimpfungen für Einsatzkräfte

Neuen Kommentar schreiben