Autotransporter in Flammen

Auf der Autobahn A 31 zwischen den Anschlussstellen Bunde/Weener und Jemgum in Fahrtrichtung Leer kam es am Mittwoch zu einem Brand eines Autotransporters. Der Fahrer, der mit seinem Gespann in Richtung Bremerhaven unterwegs war, bemerkte den Brand am Anhänger kurz nach der AS Bunde/Weener. Er stoppte den LKW auf dem Standstreifen und setzte einen Notruf ab.

Am Mittwochnachmittag (11.4. 2018) war es auf der Autobahn 31 zwischen den Anschlussstellen Bunde/Weener und Jemgum in Fahrtrichtung Leer (NI) zu dem Brand eines Autotransporters gekommen.

Der Fahrer, der mit seinem Gespann in Richtung Bremerhaven unterwegs war, bemerkte den Brand am Anhänger kurz nach der Anschlussstelle Bunde/Weener. Er stoppte den LKW auf dem Standstreifen und setzte einen Notruf ab.

Alarmstufe wird erhöht

Zunächst wurden die Feuerwehren aus Weenermoor und Weener alarmiert. Schon auf der Anfahrt erhöhten die Kräfte jedoch die Alarmstufe und forderten ein weiteres Tanklöschfahrzeug aus Bunde nach. Unter schwerem Atemschutz gingen erste Kräfte dann gegen die Flammen vor. Um ausreichend Löschwasser an der Einsatzstelle zu haben, wurden noch Fahrzeuge aus Wymeer-Boen und Jemgum nachgefordert.

Nach rund einer halben Stunde war das Feuer dann unter Kontrolle. Die Nachlöscharbeiten erfolgten unter anderem mit Schaum, auch um ein wiederaufflammen zu verhindern. Fünf geladene Autos und der Anhänger des Autotransporters wurden durch das Feuer nahezu vollständig zerstört.

Rüstwagen mit Kran im Einsatz

Von der Kreisfeuerwehr wurde im weiteren Einsatzverlauf noch der Rüstwagen nachalarmiert. Mit dessen Kran sollten die Wracks von dem Trailer auf einen bestellten Tieflader gehoben werden. Die Autobahn in Richtung Leer blieb bis in den Abend voll gesperrt. Während der ersten Phase des Einsatzes musste auch die Gegenfahrbahn ab dem Emstunnel gesperrt werden. Durch die massive Rauchentwicklung wäre es sonst zu einer Gefährdung des Verkehrs gekommen. Der Einsatz auf der Autobahn dauerte mehrere Stunden.

FW LK Leer

 

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Das MAN-Führerhaus wird zum Fahrsimulator ausgebaut, die Kinder im Vordergrund üben schon einmal die Rettungsgasse zu bilden. (Foto: Gerhard Steinbach)

Das MAN-Führerhaus wird zum Fahrsimulator ausgebaut, die Kinder im Vordergrund üben schon einmal die Rettungsgasse zu bilden. (Foto: Gerhard Steinbach)

Wie fühlt es sich an, ein Feuerwehrfahrzeug zu steuern, wenn keiner eine Rettungsgasse bildet? Das sollen Interessierte bald bei einer Fahrt in einem Simulator erleben können.

Hilfeleistungslöschfahrzeug auf simulierter Glatteisstrecke (Foto: FW Ennepetal)

Nach den theoretischen Schulungen fand jetzt bei der Feuerwehr Ennepetal das erste Fahrsicherheitstraining einer neuen Ausbildungsreihe statt - Gas geben mit Köpfchen.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Heidenheim: Großbrand in Industriebetrieb
Hygiene auf Einsatzstellen
Feuerwehr Dresden: Neuer Rüstwagen Kran (RW-K) im Dienst
Waldbrand: Übung der 4. Brandschutzbereitschaft aus Berlin
Gesundheit: Schutzimpfungen für Einsatzkräfte

Neuen Kommentar schreiben