Chlorgas-Austritt im Wasserwerk

Die Feuerwehr Breckerfeld wurde zum Wasserwerk Rohland alarmiert, nachdem dort in einem Raum Chlorgas ausgetreten war. Die Sprinkleranlage war bereits angesprungen, um das austretende Gas zu binden. Parallel dazu bereiteten die Kräfte einen Dekontaminationsplatz vor

Am Dienstag (11.7. 2017) wurde um 08:52 Uhr die Feuerwehr Breckerfeld (LK Ennepe-Ruhr-Kreis, NRW)  zu einem Chlorgasaustritt im Wasserwerk Rohland alarmiert. Zu diesem Zeitpunkt stand bereits fest, dass keine Personen sich mehr im Gebäude bzw. im gefährdeten Bereich befanden.

Austritt in geschlossenem Raum

Erste Erkundungen durch die Feuerwehr ergaben einen Chlorgasaustritt in einem geschlossenen Raum. Darin befanden sich mehrere Chlorgasflaschen, die zur Trinkwasseraufbereitung in Form einer Desinfektions- und Schutzchlorung dienen. Durch die bei Überschreiten eines entsprechenden Schwellenwertes automatisch ausgelöste Sprinkleranlage wurde das austretende Chlor mit Wasser gebunden. Ein Gasaustritt aus dem Gebäude und damit verbunden die Gefährdung der Umwelt ergab sich zu keinem Zeitpunkt. Kontrollmessungen durch die stationäre Anlage sowie durch Einsatzkräfte unter Atemschutz außerhalb des Gebäudes ergaben ein jeweils aktuelles Lagebild.

Auf Ernstfall vorbereitet

Parallel dazu wurde ein Dekontaminationsplatz vorbereitet sowie eine C-Angriffsleitung zur Niederschlagung von eventuell freiwerdenden Chlorgasen aufgebaut.

Einsatzkräfte in Chemikalienschutzanzügen schlossen schließlich die Flaschenventile und beendeten die Leckage. Im Anschluss daran wurde der Raum durch das Öffnen der Außentüren mit Frischluft belüftet.

Feuerwehren aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis unterstützten im Rahmen des ABC-Kreiskonzeptes die ortsansässigen Kräfte mit Fachberatung, Mannschaft und Gerät. Den Grundschutz für Breckerfeld übernahm während dieser Zeit die Löschgruppe Oberbauer. Insgesamt waren 77 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst beteiligt.

FF Breckerfeld

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Foto: Polizeiinspektion Stade

Foto: Polizeiinspektion Stade

Im Landkreis Stade ist ein Schwerlast-Autokran in einer Linkskurve von der Fahrbahn abgekommen. Die Bergung des 60 Tonnen schweren Fahrzeugs zog sich über zwei Tage hin. Benötigt wurden u. a.

Neuen Kommentar schreiben