Drogeriemarkt in Flammen

Aus bisher ungeklärter Ursache waren auf der Rückseite des Gebäudes mehrere abgestellte Rollcontainer in Brand geraten. Das Feuer hatte ein junges Pärchen bemerkt und die Feuerwehr Bedburg-Hau alarmiert.

Die FF Bedburg-Hau (NRW) rückte am Donnerstag (18.05.2017) um 01:01 Uhr zu einem Drogeriemarkt auf dem Klosterplatz in Schneppenbaum aus. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte hatte sich das Feuer bereits auf große Teile des Dachstuhls ausgebreitet. Durch die Einsatzleitung wurden sofort weitere Einheiten der Feuerwehr nachalarmiert. Der Erstangriff erfolgte auf der Rückseite des Gebäudes mit mehreren C- und B-Strahlrohren sowie über einen Löschmonitor der Drehleiter. Zeitgleich drangen Feuerwehrmänner zu den Wohnungen im Obergeschoß vor, um die schlafenden Bewohner aus ihren Wohnungen zu evakuieren. Dabei musste eine Wohnungstüre gewaltsam geöffnet werden.

Feuer dehnt sich aus

Trotz des schnellen Eingreifens konnte nicht verhindert werden, dass sich das Feuer auf Teile im Inneren des Drogeriemarktes ausdehnen konnte. Auch hier musste die Eingangstüre gewaltsam geöffnet werden, damit Einsatzkräfte unter schwerem Atemschutz einen Innenangriff vornehmen konnten. Durch das Feuer stürzten Teile der Decke ein. Nach etwa zwei Stunden konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht werden. Teile der Dachkonstruktion wurden abgedeckt, um eine weitere Brandausbreitung zu verhindern. Hochleistungslüfter wurden eingesetzt, um den Geschäftsraum vom Brandrauch zu befreien.

Die Bewohner der Dachwohnungen wurden von der Feuerwehr und dem Rettungsdienst betreut. Nach Absprache mit dem Ordnungsamt, konnten sie nach den Löscharbeiten in ihre Wohnungen zurückkehren. Im Einsatz waren 70 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Bedburg-Hau, des Rettungsdienstes sowie des Ordnungsamtes. Um eine ausreichende Menge an Atemschutzgeräten zu gewährleiten wurde der Abrollcontainer (AB) Atemschutz des Kreises Kleve zur Einsatzstelle alarmiert.

Die Einsatzleitung hatten die Gemeindebrandinspektoren Stefan Veldmeijer und Klaus Elsmann. Zur Entstehungsursache und Höhe des Sachschadens können keine Angaben gemacht werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

FF Bedburg-Hau

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages kann nur noch bis 23. November mitgezeichnet werden.

Foto: THW OV Schwandorf

Wie kann sich eine Feuerwehr auf einen lang anhaltenden Stromausfall, einen Blackout, vorbereiten? Lesen Sie den kompletten Fachartikel aus FEUERWEHR 11/2017.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Dorsten: Großbrand zerstört Sportzentrum
Stromausfall: Feuerwehr vorbereitet?
Objektfunkanlagen: Unverzichtbar für Einsätze in Sonderbauten
Feuerwehr Bocholt: Neuer Lkw mit Ladekran beschafft
Zivile Luftrettung: Als der Notarzt fliegen lernte

Neuen Kommentar schreiben