Ente gut, alles gut

Nürnberger Feuerwehr-Leute halfen bei einer tierischen Familienzusammenführung nahe der BAB 6. Dort näherte sich eine Entenmutter, die ihre Küken suchte, immer wieder gefährlich der Autobahn.

Mit einer tierischen Familienzusammenführung hatte es die Besatzung eines HLF 20 der Feuerwache 5 der BF Nürnberg zu tun: Die Beamten wurden durch Kollegen der Verkehrspolizei auf die BAB 6 in Höhe der Anschlussstelle Roth in Richtung Heilbronn gerufen. In einem Entwässerungsgraben der Autobahn waren angeblich mehrere Entenküken eingeschlossen und konnten sich selbst nicht mehr befreien. Die Entenmutter näherte sich dabei immer wieder gefährlich der Fahrbahn und flog dann auch noch auf die Gegenfahrbahn.

Zunächst konnte die alarmierte HLF-Besatzung keine Küken ausfindig machen. Deshalb beschlossen die Einsatzkräfte, den Einsatz ohne weitere Maßnahmen abzubrechen. Auf dem Rückweg zu ihrem Hilfeleistungslöschfahrzeug wurde auf dem Standstreifen die Entenmutter dann wieder entdeckt, die aufgeregt die Entwässerungsringe auf und ablief.

Küken gefunden

Bei näherer Erkundung der Stelle konnten die Entenküken dann doch  in der Abwasserrinne aufgefunden werden. Während die Entenmutter aufgeregt wieder auf die andere Seite der Autobahn flog, wurden die in der Abwasserrinne gefangen Küken mit einem Wasserstrahl vorsichtig bis zum Ende des Schachtes geleitet und mit einem Kescher eingefangen.

Die Rettungsmaßnahmen wurden durch eine Streifenbesatzung der Polizei auf der Standspur abgesichert. Um die Entenfamilie wieder zusammenzuführen, wurde nun auf der Gegenfahrbahn die Entenmutter gesucht und schließlich in der Nähe eines Regensammlers gesichtet. Auch hierbei unterstützte die Verkehrspolizei die Tätigkeiten der Feuerwehr.

Familienzusammenführung geglückt

Die Einsatzkräfte brachten die Küken in die Nähe der sichtbar aufgeregten und erfreuten Entenmutter und ließen sie dort unbeschadet dort frei. Sofort nahm die Entenmutter ihre Schützlinge in Empfang, die Familienzusammenführung war gelungen.

Der Einsatzbericht der BF Nürnberg konnte mit dem Satz „ENTE GUT, ALLES GUT“ geschlossen werden.

Thomas Birkner

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages kann nur noch bis 23. November mitgezeichnet werden.

Foto: THW OV Schwandorf

Wie kann sich eine Feuerwehr auf einen lang anhaltenden Stromausfall, einen Blackout, vorbereiten? Lesen Sie den kompletten Fachartikel aus FEUERWEHR 11/2017.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Dorsten: Großbrand zerstört Sportzentrum
Stromausfall: Feuerwehr vorbereitet?
Objektfunkanlagen: Unverzichtbar für Einsätze in Sonderbauten
Feuerwehr Bocholt: Neuer Lkw mit Ladekran beschafft
Zivile Luftrettung: Als der Notarzt fliegen lernte

Neuen Kommentar schreiben