Fahrzeuge kollidieren auf der A 28

Eines der beiden Fahrzeug landete im Straßengraben, der zweite Wagen durchbrach einen Wildschutzzaun und kam auf einem Feld zu stehen. Die Insassen wurden dabei zum Teil schwerst verletzt. Die Feuerwehr musste eine eingeklemmte Person mit schwerem Gerät aus dem Pkw-Wrack befreien.

Am Montagabend (8.1. 2018) ist es auf der Autobahn 28 zwischen den Anschlussstellen Apen/Remels und Filsum (LK Leer, NI), in Fahrtrichtung Leer, zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Zwei PKW waren kurz vor der AS Filsum, vermutlich bei einem Überholmanöver, kollidiert. Eines der beiden Fahrzeug landete im Straßengraben, der zweite Wagen durchbrach einen Wildschutzzaun und kam auf einem Feld zu stehen.

In einem der beiden Fahrzeuge wurde die Beifahrerin eingeklemmt und schwerstverletzt. Der Fahrer desselben Wagens konnte sich leicht verletzt selber befreien. Der Fahrer aus dem zweiten Fahrzeug wurde schwer verletzt, aber zum Glück nicht eingeklemmt. Ersthelfer waren sofort zur Stelle, kümmerten sich um die Verletzten und setzten einen Notruf ab.

Die Regionalleitstelle alarmierte daraufhin sofort mehrere Rettungswagen, einen Notarzt sowie die Feuerwehren aus Jübberde, Hollen und Remels. Von der Kreisfeuerwehr wurde zudem der Rüstwagen-Kran alarmiert. Wenige Minuten nach dem Unfall waren dann die ersten Einsatzkräfte vor Ort.

Technische Rettung

Während die schwer eingeklemmte und nicht ansprechbare Beifahrerin des einen PKW erstversorgt wurde, bereitete die Feuerwehr eine technische Rettung vor. Die beiden Fahrer wurden ebenfalls rettungsdienstlich versorgt. Binnen kürzester Zeit gelang es den Einsatzkräften dann die eingeklemmte Frau zu befreien. Alle Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser transportiert.

Die Feuerwehr unterstützte im weiteren Einsatzverlauf noch bei der Bergung und den Aufräumarbeiten, zudem wurde die Einsatzstelle komplett ausgeleuchtet. Die Autobahn 28 war während des Einsatzes zum Teil voll gesperrt worden. Der Einsatz dauerte rund zwei Stunden.

FW LK Leer

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Die Kinder bekommen die Ausrüstung eines Feuerwehrmannes erklärt.
(Foto: Holger Mücke, FF Quedlinburg)

Im Internet gibt es unübersichtlich viele Quellen; der gemeinnützige Verein Mission Sicheres Zuhause hat sich die Mühe gemacht, die Informationen zu den kostenlosen Materialien zur Brandschutzerziehun
Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages kann nur noch bis 23. November mitgezeichnet werden.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben