Feuer zerstört Wohnung in Mönchengladbach

Das Feuer hatte bereits auf das gesamte Wohnzimmer und den Balkon übergegriffen, so dass brennende Teile herab in in den Garten fielen. Die Feuerwehr setzte mehrere Trupps unter Atemschutz ein, um den Brand auf dem Balkon und die Folgebrände zu löschen.

Am Mittwochnachmittag (19.4. 2017) alarmierte eine junge Frau die Feuerwehr Mönchengladbach. Zuvor hatte sie Lärm in Ihrer Wohnung gehört und entdeckt, dass das Wohnzimmer in Flammen stand. Geistesgegenwärtig schloss sie die Türe zum Wohnzimmer und verließ mit Ihrer Tochter die Wohnung, wie die Feuerwehr berichtet.

Das Feuer hatte bereits auf das gesamte Wohnzimmer und den Balkon im 2. Obergeschoss übergegriffen, so dass brennende Teile auf die darunterliegenden Balkone und in den Garten fielen. Die Feuerwehr setzte mehrere Trupps unter Atemschutz ein, um den Brand auf dem Balkon und die Folgebrände zu löschen.

Wohnung ist unbewohnbar

Verletzt wurde durch den Brand niemand. Trotz des beherzten Eingreifens der jungen Frau ist die Wohnung unbewohnbar. Wie das Feuer genau entstanden ist ermittelt nun die Polizei.

Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache II (Holt), das Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache I (Neuwerk), das Kleineinsatzfahrzeug des Technik- und Logistikzentrums, zwei Rettungswagen und ein Notarzt, sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.

FW Mönchengladbach

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Unterzeichnung der Kooperationsverträge im Sitzungszimmer der Feuerwache 1. V.l.: Dr. Günther Flämig (Alfried-Krupp-Krankenhaus), Essens Feuerwehr-Chef Ulrich Bogdahn und Peter Berlin (Elisabeth-Krankenhaus). Foto: Mike Filzen

Unterzeichnung der Kooperationsverträge im Sitzungszimmer der Feuerwache 1. V.l.: Dr. Günther Flämig (Alfried-Krupp-Krankenhaus), Essens Feuerwehr-Chef Ulrich Bogdahn und Peter Berlin (Elisabeth-Krankenhaus). Foto: Mike Filzen

Die künftigen Notfallsanitäter werden ihr klinisches Praktikum 14 Wochen lang in verschiedenen Essener Krankenhäusern ableisten.

Winterausrüstung für den Kofferraum (Foto: GTÜ)

Schnee, Glätte und Nebel machen das Autofahren im Winter zur Nervenprobe.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben