Feuerwehr schützt Messe Düsseldorf

Im Bereich eines Versorgungsgangs zwischen zwei Messehallen drückte aufsteigendes Grundwasser durch eine provisorische Trennwand und drohte die dahinter liegende Technik zu beschädigen. Mit Sandsäcken, einer Stützkonstruktion aus Holz sowie drei Hochleistungspumpen konnte ein Schaden an der Versorgungstechnik verhindert werden.

Am frühen Dienstagnachmittag (9.1. 2018) forderte die Betriebsfeuerwehr der Messe Düsseldorf die Feuerwehr Düsseldorf zur Unterstützung an. Durch steigendes Grundwasser war der abgetrennte Bereich des Gangs mit Wasser vollgelaufen, sodass bei der baustellenseitig errichteten Trennwand es zu einem Wasserdurchtritt in den noch im Betrieb befindlichen Versorgungsschacht kam. Um ein Umstürzen der Mauer durch den großen Wasserdruck zu verhindern, hatte die Betriebsfeuerwehr bereits eine stützende Holzkonstruktion errichtet. Da aber weiterhin Wasser durch die Kalksandsteinmauer drang, war Material und Personal der Feuerwehr Düsseldorf notwendig.

1.000 Sandsäcke geladen

Von der Feuerwache Posener Straße rückten Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und des Umweltschutzzuges der Freiwilligen Feuerwehr mit rund 1.000 Sandsäcken auf zwei Lkw verladen nach Stockum aus. Ebenso unterstützten vor Ort die Freiwillige Feuerwehr Kaiserswerth und die Feuerwache Flughafenstraße beim Ausbringen der Sandsäcke sowie dem Setzen mehrere Schmutzwasserpumpen im Versorgungsschacht.

Die sehr personal- und zeitintensive Arbeit zeigt schnell Erfolg, sodass innerhalb weniger Stunden mit den 1.000 Sandsäcke und den drei Pumpen der weitere Wassereintritt in den Schacht fast komplett gestoppt werden konnte. Der Einsatzleiter der Feuerwehr Düsseldorf lobte die gute Zusammenarbeit mit der Betriebsfeuerwehr der Messe.

Sechs Stunden im Einsatz

Nach rund sechs Stunden konnten dann die letzten Einsatzkräfte der Feuerwehr zu ihren Wachen zurückkehren. Durch das schnelle Handeln aller Beteiligten kam zu keiner Beeinträchtigung des Messebetriebs sowie der technischen Einrichtungen.

FW Düsseldorf

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Das MAN-Führerhaus wird zum Fahrsimulator ausgebaut, die Kinder im Vordergrund üben schon einmal die Rettungsgasse zu bilden. (Foto: Gerhard Steinbach)

Das MAN-Führerhaus wird zum Fahrsimulator ausgebaut, die Kinder im Vordergrund üben schon einmal die Rettungsgasse zu bilden. (Foto: Gerhard Steinbach)

Wie fühlt es sich an, ein Feuerwehrfahrzeug zu steuern, wenn keiner eine Rettungsgasse bildet? Das sollen Interessierte bald bei einer Fahrt in einem Simulator erleben können.

Hilfeleistungslöschfahrzeug auf simulierter Glatteisstrecke (Foto: FW Ennepetal)

Nach den theoretischen Schulungen fand jetzt bei der Feuerwehr Ennepetal das erste Fahrsicherheitstraining einer neuen Ausbildungsreihe statt - Gas geben mit Köpfchen.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Heidenheim: Großbrand in Industriebetrieb
Hygiene auf Einsatzstellen
Feuerwehr Dresden: Neuer Rüstwagen Kran (RW-K) im Dienst
Waldbrand: Übung der 4. Brandschutzbereitschaft aus Berlin
Gesundheit: Schutzimpfungen für Einsatzkräfte

Neuen Kommentar schreiben