Nach Lkw-Unfall: A 9 in Mittelfranken für acht Stunden gesperrt

Fast den gesamten Dienstag war die Autobahn A 9 bei Schnaittach gesperrt. Ein mit Quarzsand beladener Lkw war ins Schleudern geraten und umgekippt. DIe feinkörnige Ladung verteilte sich über alle drei Fahrbahnen.

Am frühen Dienstagvormittag (10.10.2017) geriet ein mit Quarzsand beladener Lastzug aus bislang ungeklärter Ursache auf der A 9 kurz vor der Anschlussstelle Schnaittach (LK Nürnberger Land, BY) ins Schleudern und kippte um. Dabei blockierten der Lastzug und seine feinkörnige Ladung in der gesamten Breite die drei Richtungsfahrbahnen nach Nürnberg. Der Lastzugfahrer wurde bei dem Verkehrsunfall eingeklemmt aber nur leicht verletzt.

Aufwendige Aufräumarbeiten

Die Aufräumarbeiten gestalteten sich langwierig. Vor der Bergung des verunfallten Lastzuges musste mit Hilfe von Radladern der Autobahnmeisterei und des THW OV Lauf die Fracht in einen Ersatzcontainer umgeladen werden. Der einsetzende Regen ließ das Ladegut zudem erhärten, was die Unfallstelle in eine Rutschbahn verwandelte.

Im Anschluss übernahm ein privater Bergungsdienst das Aufstellen des Lastzuges, während die Autobahnmeisterei umfangreiche Reinigungsarbeiten durchführen musste. Neben dem THW waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Hormersdorf, Osternohe, Röthenbach/Peg. , Schnaittach, Lauf an der Pegnitz  und die Kreisbrandinspektion Nürnberger-Land alarmiert.

Erst am Abend wieder freie Fahrt

Erst in den frühen Abendstunden konnte dann die Autobahn in Richtung Süden für den Verkehr wieder frei gegeben werden.  Auf den Umleitungsstrecken kam es während des Tages vor allem durch den Schwerlastverkehr zu Folgeunfällen und zu Verkehrstaus.

Th. Birkner

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Unterzeichnung der Kooperationsverträge im Sitzungszimmer der Feuerwache 1. V.l.: Dr. Günther Flämig (Alfried-Krupp-Krankenhaus), Essens Feuerwehr-Chef Ulrich Bogdahn und Peter Berlin (Elisabeth-Krankenhaus). Foto: Mike Filzen

Unterzeichnung der Kooperationsverträge im Sitzungszimmer der Feuerwache 1. V.l.: Dr. Günther Flämig (Alfried-Krupp-Krankenhaus), Essens Feuerwehr-Chef Ulrich Bogdahn und Peter Berlin (Elisabeth-Krankenhaus). Foto: Mike Filzen

Die künftigen Notfallsanitäter werden ihr klinisches Praktikum 14 Wochen lang in verschiedenen Essener Krankenhäusern ableisten.

Winterausrüstung für den Kofferraum (Foto: GTÜ)

Schnee, Glätte und Nebel machen das Autofahren im Winter zur Nervenprobe.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben