Lkw verliert Milch und färbt Bach weiß

Im rhenisch-bergischen Kreis war ein mit 18 t Milch beladener Sattelzug eine Böschung hinabgerutscht und umgekippt. Alle drei Kammern des Tankwagens rissen dabei auf. Wenige Stunden später meldeten Anwohner, eine ungewöhnliche Färbung eines Baches.

Die Feuer- und Rettungsleitstelle des Rheinisch-Bergischen Kreises wurde am frühen Montagmorgen (19.3. 2018) über Notruf 112 über einen Verkehrsunfall auf der Straße zwischen dem Stadtteil Herkenrath und dem Ortsteil Spitze der Gemeinde Kürten informiert. Der Anrufer teilte mit, dass im Verlauf der Straße ein LKW in einen Graben gerutscht sein solle.

Die Leitstelle entsandte umgehend aufgrund der Meldung die Besatzungen der hauptamtlichen Wache Süd sowie einen Rettungswagen an die Einsatzstelle. Bei Eintreffen der ersten Kräfte stellte sich heraus, dass eine LKW-Zugmaschine mit einem Sattelauflieger die Böschung der Landstraße abgerutscht war und auf der Seite lag.

Der Fahrer des LKW hat sich bei dem Unfall Verletzungen zugezogen und wurde durch das Rettungsdienstpersonal versorgt und mit dem Rettungswagen in ein örtliches Krankenhaus verbracht.

Lkw verliert 18 t Milch

Bei dem Sattelauflieger handelte es sich um einen Lebensmitteltankwagen mit rund 18 t Milch als Ladung. Alle drei Kammern des Tankwagens wurden durch den Aufprall auf der Seite derart beschädigt, dass die Milch ins Erdreich gelangte. Ein Auffangen der Milch war durch die Feuerwehr nicht möglich.

Der durch den Abmarschführer der Wache Süd nachalarmierte Einsatzführungsdienst (B-Dienst) der Feuerwehr Bergisch Gladbach koordinierte gemeinsam mit der Polizei und der Unteren Wasserbehörde des Rheinisch-Bergischen Kreises die Bergung des havarierten LKW. Die Strecke zwischen Herkenrath und Spitze wurde voll gesperrt. Mit der Bergung des LKW wurde ein Fachunternehmen beauftragt. Dieses begann am Morgen mit den Arbeiten.

Anwohner melden eingefärbten Bach

Gegen Morgen meldeten sich Anwohner, dass es im Bereich des Asselborner Baches zu einer Verfärbung des Wassers gekommen sei. Dies wurde gemeinsam mit der Unteren Wasserbehörde und den Einsatzkräften kontrolliert.

Im Auftrag der Unteren Wasserbehörde wurde gegen 10:30 Uhr der ehrenamtliche Löschzug Bensberg der Feuerwehr Bergisch Gladbach in den Asselborner Weg alarmiert um dort den Bachlauf aufzustauen und das mit Milch verunreinigte Wasser mittels Pumpen weiträumig auf den angrenzenden Feldern zu verteilen. Diese Maßnahme zeigt schnell Wirkung. Im Bereich der Strunde zwischen den Stadtteilen Herrenstrunden und der Stadtmitte kann es aber nach wie vor zu einer leichten milchigen Verfärbung des Wassers kommen. Eine Gefahr für Menschen, Tiere und die Umwelt besteht laut Aussage der Unteren Wasserbehörde nicht.

Der LKW konnte zwischenzeitlich durch die Fachfirma auf die Straße gehoben werden. Mit der Freigabe der Straße ist im Laufe des Nachmittags zu rechnen.

FW Bergisch Gladbach

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Das MAN-Führerhaus wird zum Fahrsimulator ausgebaut, die Kinder im Vordergrund üben schon einmal die Rettungsgasse zu bilden. (Foto: Gerhard Steinbach)

Das MAN-Führerhaus wird zum Fahrsimulator ausgebaut, die Kinder im Vordergrund üben schon einmal die Rettungsgasse zu bilden. (Foto: Gerhard Steinbach)

Wie fühlt es sich an, ein Feuerwehrfahrzeug zu steuern, wenn keiner eine Rettungsgasse bildet? Das sollen Interessierte bald bei einer Fahrt in einem Simulator erleben können.

Hilfeleistungslöschfahrzeug auf simulierter Glatteisstrecke (Foto: FW Ennepetal)

Nach den theoretischen Schulungen fand jetzt bei der Feuerwehr Ennepetal das erste Fahrsicherheitstraining einer neuen Ausbildungsreihe statt - Gas geben mit Köpfchen.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Heidenheim: Großbrand in Industriebetrieb
Hygiene auf Einsatzstellen
Feuerwehr Dresden: Neuer Rüstwagen Kran (RW-K) im Dienst
Waldbrand: Übung der 4. Brandschutzbereitschaft aus Berlin
Gesundheit: Schutzimpfungen für Einsatzkräfte

Neuen Kommentar schreiben