Scheune in Kalkar brennt nieder

Mit einem Wenderohr und drei C-Strahlrohren konnte die Brandbekämpfung erfolgen. Die in der Scheune befindlichen Tiere wurden durch die Anwohner bereits befreit.

Am Donnerstag (18.05.2017) wurden in Kalkar (Kr. Kleve, NRW) um 14:12 Uhr der Löschzug Nord, bestehend aus Emmericher Eyland/Bylerward, Wissel und Grieth sowie die Drehleiter Kalkar Mitte zu einem Scheunenbrand alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt zu dem Bauernhof in Kalkar-Wissel war die Rauchwolke zu sehen. Aufgrund dessen wurde der Löschzug Kalkar Mitte und die Löschgruppe Hönnepel ebenfalls komplett alarmiert. Mit einem Wenderohr und drei C-Strahlrohren konnte die Brandbekämpfung erfolgen. Die Wasserversorgung erfolgte teils durch die Kalflack.

Die in der Scheune befindlichen Tiere wurden durch die Anwohner bereits befreit. Die Feuerwehr unterstützte diese anfangs hierbei. Die Photovoltaikanlage stellte unter Beachtung der Sicherheits- und Schutzrichtlinien keine Gefahr für die Feuerwehrmänner dar.

Das Feuer war nach etwa einer Stunde gelöscht. Die Nachlöscharbeiten dauerten noch etwa eine weitere Stunde an. Zur Brandursache sowie der Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden.

FW Kalkar

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Symbolfoto: SFSW

Ab Juni steht der Entwurf der Feuerwehrdienstvorschrift FwDV/DV 800 „Informations- und Kommunikationstechnik im Einsatz“ online. Bis Ende Juli können Einsprüche gesendet werden.
Brennende Dachhaut auf dem Neubauteil E der Feuerwache 5 (Foto: FW Köln)

Brennende Dachhaut auf dem Neubauteil E der Feuerwache 5 (Foto: FW Köln)

Die Feuerwehrleitstelle Köln nahm am Dienstag den Notruf eines Kollegen entgegen, der einen Brand der Feuer- und Rettungswache 5 meldete.

Neuen Kommentar schreiben