Stundenlanger Einsatz für Feuerwehr Lennestadt

Eine gemeldete "Rauchentwicklung aus Gebäude" wurde für die Feuerwehr Lennestadt (NRW) zu einem personal- und materialintensiven Einsatz, der sich über mehrere Stunden hinzog.

Am Dienstagmorgen (5.12. 2017) gegen 8.20 Uhr öffnete ein Mitarbeiter einer Genossenschaft die Türen zu den Verkaufsräumen und konnte beim Betreten der Räume einen stechenden Geruch wahrnehmen. Er verließ sofort das Gebäude und wurde in dem Moment von zwei Mitarbeitern des städtischen Bauhofs, die an der gegenüberliegenden Tankstelle standen, auf eine Rauchentwicklung aus einem Kellerfenster aufmerksam gemacht.

Als die Löschgruppe Grevenbrück eintraf, ging diese zunächst zur Erkundung über die Gebäudevorderseite in die Verkaufsräume vor. Es stelle sich heraus, dass der Verkaufsraum selbst von dem Feuer nicht betroffen war, es war allerdings eine massive Rauchentwicklung festzustellen. Parallel dazu verschaffte sich die Löschgruppe Elspe unter Atemschutz Zugang über eine Rampe in den Keller des Gebäudes und gelangte hierüber zu dem eigentlichen Brandherd.

Vollgestellter Keller

Der verwinkelte Keller war vollgestellt mit Waren, u.a. mehrere Paletten Pellets, Kartoffeln, Saatgut und ein Gabelstapler, was den Zugang zum Brandherd massiv erschwerte und der vorgehende Trupp sich nur langsam vorarbeiten konnte. Hinzu kam auch hier die massive Rauch-, Wärme- und Rauchentwicklung. Es wurden daraufhin weitere Trupps in das Gebäude geschickt und auch Sicherheitstrupps für die vorgehenden Trupps bereitgestellt. Da man davon ausgehen musste, dass sich der Einsatz, auch unter Atemschutz, länger hinziehen würde, entschied man sich rechtzeitig für die Alarmierung des Abrollbehälters Atemschutz des Kreises Olpe, der in Attendorn stationiert ist. Somit konnte man auf eine ausreichende Reserve an Atemschutzgeräten zurückgreifen.

Kellerräumung mit Atemschutz

Nachdem das Feuer unter Kontrolle war, begannen die Aufräumarbeiten. Aufgrund der Waren, die im Keller gelagert waren, musste dieser fast komplett unter Atemschutz ausgeräumt werden, um sicherzustellen, dass keine Glutnester unentdeckt blieben. Ein Feuerwehrmann, mit leichtem Atemschutz ausgerüstet, holte mit einem Gabelstapler nach und nach die Paletten aus dem Keller, die draußen auseinander gezogen und abgelöscht wurden. Weiterhin wurden umfangreiche Lüftungsmaßnahmen im gesamten Gebäude durchgeführt.

Im Einsatz

Im Einsatz waren die Löschgruppen Grevenbrück, Bilstein und Elspe mit 45 Einsatzkräften, weiterhin waren neben dem Abrollbehälter Atemschutz ein Rettungswagen und die Polizei vor Ort. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand, über die Schadenhöhe und Brandursache liegen noch keine Informationen vor.

FW Lennestadt

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Beim Vollbrand eines Dreiseithofes im sächsischen Burkau versuchte der Einsatzleiter, umliegende Wehren nachzualarmieren. Doch auch diese konnten nicht voll besetzt anrücken.
Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages kann nur noch bis 23. November mitgezeichnet werden.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben