Tödlicher Unfall auf der B 3 bei Bruchsal

Tödliche Verletzungen erlitt der Fahrer eines Kleintransporters bei einem Verkehrsunfall auf der B3 in Richtung Ubstadt (BW). Ein Lkw-Fahrer und ein weiterer Pkw-Fahrer wurden bei dem Unfall leicht verletzt.

Am Freitagmorgen wurde um 08.26 Uhr die Bruchsaler Feuerwehr (LK Karlsruhe, BW) mit dem Stichwort „VU eingeklemmte Person“ auf die B3 in Richtung Ubstadt gerufen. Aus nicht geklärten Umständen geriet der Fahrer eines Kleintransporters auf der Bundesstraße 3 auf den Gegenfahrstreifen. Hier kollidierte er mit einem entgegenkommenden Sattelzug. Ein nachfolgender Pkw konnte nicht mehr rechtzeitig sein Fahrzeug zum Stillstand bringen und fuhr auf den Kleintransporter auf. Der Fahrer des Kleintransporters wurde in seinem Fahrzeug schwer eingeklemmt.

Fahrer verstarb noch an der Unfallstelle

Mit hydraulischem Rettungsgerät befreite die Feuerwehr den schwerverletzten eingeklemmten Fahrer. Trotz einer Crashrettung und der sofortigen medizinischen Versorgung durch den Rettungsdienst verstarb der eingeklemmte Fahrer noch an der Einsatzstelle. Die beiden Leichtverletzten wurden vor Ort vom Rettungsdienst versorgt und mit einem Rettungswagen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus verbracht.

Die Feuerwehr stellte den Brandschutz sicher und streute ausgelaufene Betriebsstoffe ab. Die Fahrbahn musste aufgrund der starken Verschmutzung durch eine Fachfirma gereinigt werden. Während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen war die Bundesstraße voll gesperrt. Der Verkehr wurde örtlich durch die Polizei umgeleitet.

Der Rettungsdienst war unter der Leitung des organisatorischen Leiters Alexander Höss mit drei Rettungswagen, einem Notarzteinsatzfahrzeug und einem Rettungshubschrauber vor Ort.

Die Feuerwehr Bruchsal war unter der Leitung von Feuerwehrkommandant Bernd Molitor mit dem Rüstzug bis 10.00 Uhr im Einsatz.

FW Bruchsal

Heute am meisten gelesen

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages kann nur noch bis 23. November mitgezeichnet werden.

Foto: THW OV Schwandorf

Wie kann sich eine Feuerwehr auf einen lang anhaltenden Stromausfall, einen Blackout, vorbereiten? Lesen Sie den kompletten Fachartikel aus FEUERWEHR 11/2017.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Dorsten: Großbrand zerstört Sportzentrum
Stromausfall: Feuerwehr vorbereitet?
Objektfunkanlagen: Unverzichtbar für Einsätze in Sonderbauten
Feuerwehr Bocholt: Neuer Lkw mit Ladekran beschafft
Zivile Luftrettung: Als der Notarzt fliegen lernte

Neuen Kommentar schreiben