Unfall mit Straßenbahn fordert Verletzte

In Gelsenkirchen-Buer (NRW) kam es am frühen Morgen zu einem Zusammenstoß zwischen einer Straßenbahn und einem Pkw. Dabei wurden drei FAhrzeuginsassen verletzt. Die Feuerwehr leitete eine technische Rettung ein.

Der Feuerwehr Gelsenkirchen (NRW) wurde am Freitagmorgen gegen 0:49 Uhr ein Verkehrsunfall zwischen einer Straßenbahn und einem Pkw im Ortsteil Buer gemeldet. An der Einsatzstelle bestätigte sich die Meldung. In dem Auto befanden sich drei Personen, eine Person konnte das Fahrzeug verlassen, zwei weitere Personen konnten das Fahrzeug aufgrund des Zusammenpralls nicht eigenständig verlassen, wie die Feuerwehr weiter mitteilte.

Die Einsatzkräfte leiteten eine technische Rettung ein. Dazu musste das Dach vom Pkw entfernt werden, um die Personen befreien zu können. Zusätzlich musste die Einsatzstelle ausgeleuchtet und die Fahrbahn gesperrt werden.

Während des Einsatzes wurden die betroffenen Personen durch den Notarzt medizinisch versorgt. Die drei verletzten Personen sind durch den Rettungsdienst in die umliegenden Krankenhäuser zur weiteren Versorgung transportiert worden.

In der Straßenbahn waren keine weiteren verletzten Personen zu beklagen.

An der Einsatzstelle waren insgesamt 24 Einsatzkräfte der Wache Buer und Hassel beteiligt. Um 2:40 Uhr war der Einsatz beendet.

FW Gelsenkirchen, Red.

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Unterzeichnung der Kooperationsverträge im Sitzungszimmer der Feuerwache 1. V.l.: Dr. Günther Flämig (Alfried-Krupp-Krankenhaus), Essens Feuerwehr-Chef Ulrich Bogdahn und Peter Berlin (Elisabeth-Krankenhaus). Foto: Mike Filzen

Unterzeichnung der Kooperationsverträge im Sitzungszimmer der Feuerwache 1. V.l.: Dr. Günther Flämig (Alfried-Krupp-Krankenhaus), Essens Feuerwehr-Chef Ulrich Bogdahn und Peter Berlin (Elisabeth-Krankenhaus). Foto: Mike Filzen

Die künftigen Notfallsanitäter werden ihr klinisches Praktikum 14 Wochen lang in verschiedenen Essener Krankenhäusern ableisten.

Winterausrüstung für den Kofferraum (Foto: GTÜ)

Schnee, Glätte und Nebel machen das Autofahren im Winter zur Nervenprobe.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben