Zahnarztpraxis brennt völlig aus

Als die Feuerwehr Nordhorn eintraf, schlugen Flammen aus mehreren Fenstern einer Zahnarztpraxis im ersten Obergeschoss. Sofort wurde die Alarmstufe auf B4 (Großbrand) erhöht.

Zu einem Brand in einem Wohn- und Geschäftshaus im innerstädtischen Bereich der Neuenhauser Straße ist die Feuerwehr Nordhorn (LK Grafschaft Bentheim, NI) am Mittwoch (8.11. 2017) um 19:45 Uhr gerufen worden. Laut erster Meldung der Leitstelle sollten unter Umständen noch Personen in unmittelbarer Gefahr sein. Als die ersten Kräfte eintrafen, schlugen Flammen aus mehreren Fenstern einer Zahnarztpraxis im ersten Obergeschoss. Daraufhin wurde durch den Brandmeister vom Dienst umgehend die Alarmstufe von B3 (Mittelbrand) auf B4 (Großbrand) erhöht. Noch bevor die ersten Feuerwehrkräfte an der Einsatzstelle eintrafen, hatte die Polizei damit begonnen das Gebäude zu evakuieren.

16 Personen gerettet

Nach Eintreffen der ersten Feuerwehrkameraden wurde dies durch die Feuerwehr fortgesetzt. Insgesamt wurden durch Einsatzkräfte 16 Personen aus dem Gebäude unverletzt gerettet. Erst nach der Rettung der Personen wurde die Tür zu der Praxis geöffnet. Somit konnte eine Gefährdung der zu rettenden Personen im Hausflur verhindert. Der Einsatz eines Hochdrucklüfters verhinderte während des Löschangriffs die Verrauchung des Treppenhauses, somit wurden weitere Wohnungen nicht durch den Brandrauch kontaminiert. In die Praxis gingen mehrere Atemschutztrupps zur Menschenrettung und Brandbekämpfung vor. Verletzte konnten in der betroffenen Praxis keine gefunden werden. Den Brand konnte man unter Einsatz eines C-Rohrs im Innenangriff und von außen über die Hubrettungsbühne schnell unter Kontrolle bringen und nach etwa einer Stunde komplett löschen. Nach Abschluss der Löscharbeiten konnten alle Bewohner wieder zurück in ihre Wohnungen. Wie es zu dem Brand kommen konnte untersucht nun die Polizei. Einsatzleiter: Diensthabender Brandmeister vom Dienst: Thorsten Eberhard Eingesetzte Fahrzeuge: KdoW (Kommandowagen) 2x LF 20/16 (Löschgruppenfahrzeug), HLF 20/16 (Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug), HRB 32 (Hubrettungsbühne), TLF 24/50 (Tanklöschfahrzeug), ELW 2 & ELW 1 (Einsatzleitwagen) GW-Meß (Gerätewagen Messtechnik), MTF (Mannschaftstransportfahrzeug) Eingesetztes Personal: ca. 65 Kameraden Weitere Einsätze Am Mittwoch war die Feuerwehr zuvor schon zwei Mal im Einsatz: In den „Strengbäumen“ sollte am Mittag ein Wasserrohr geborsten sein, nach Eintreffen der Feuerwehr war dies jedoch nicht der Fall und die Kameraden brauchten nicht eingreifen. Am späten Nachmittag löste die Brandmeldeanlage der Euregio-Klinik aus: Grund dafür war jedoch kein Brand, sondern aufgewirbelter Baustaub. Mit zwei ausgelösten Brandmeldeanlagen begann auch der Donnerstag: Zunächst galt es zu einem größeren Einkaufskomplex an der Bentheimer Straße auszurücken: Hier war ein Wok, welcher für eine größere Rauchentwicklung sorgte der Grund des Auslösens. Keine 10 Minuten später lief der Alarm einer weiteren Brandmeldeanlage in der Leitstelle auf: Bei einem kunststoffverarbeitenden Betrieb in Klausheide. Hier war ein technischer Defekt der Grund, dass Kunststoffteile zu heiß wurden und somit die Anlage auslösten. Die Feuerwehr, mit KdoW und HLF an der Einsatzstelle, rückte nach Kontrolle der Anlage wieder ab. FW Nordhorn

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages kann nur noch bis 23. November mitgezeichnet werden.

Foto: THW OV Schwandorf

Wie kann sich eine Feuerwehr auf einen lang anhaltenden Stromausfall, einen Blackout, vorbereiten? Lesen Sie den kompletten Fachartikel aus FEUERWEHR 11/2017.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Dorsten: Großbrand zerstört Sportzentrum
Stromausfall: Feuerwehr vorbereitet?
Objektfunkanlagen: Unverzichtbar für Einsätze in Sonderbauten
Feuerwehr Bocholt: Neuer Lkw mit Ladekran beschafft
Zivile Luftrettung: Als der Notarzt fliegen lernte

Neuen Kommentar schreiben