So kommt die Tanne sicher nach Hause

Die Straßenverkehrsordnung macht für den Transport von Weihnachtsbäumen keine Ausnahme. Damit das Auto mit dem Baum an Bord nicht zum "Gefahrguttransporter" wird, ist es ratsam die Tanne gut zu sichern, Sichtbehinderungen zu vermeiden und den Straßenverkehr nicht zu gefährden.

Für einen sicheren Transport auch dem Autodach, muss der Weihnachtsbaum mit dem Stamm nach vorne befestigt werden. (Foto: obs/ACV Automobil-Club Verkehr/istock/monkeybusinessimages)

Je nach Größe des Baums entscheiden sich die meisten für den Transport auf dem Autodach oder im Kofferraum. "Solange die Tanne sicher befestigt ist, sind beide Transportmöglichkeiten kein Problem", sagt Horst Metzler, Geschäftsführer des Automobil-Club Verkehr (ACV)

Der Weihnachtsbaum auf dem Dach

Je nach Größe des Baums kann die Ladung schnell über 30 kg wiegen. "Das zusätzliche Gewicht verändert die Fahreigenschaften eines Fahrzeugs insbesondere in Kurven, beim Bremsen und Beschleunigen", warnt Metzler.

Unzureichend befestigte Bäume können bei einer Vollbremsung oder plötzlichen Ausweichmanövern verrutschen oder sogar auf die Straße schießen und zur Gefahr für alle Verkehrsteilnehmer werden. Expander oder dünne Schnüre sind zu schwach für die Last, vielmehr sollten Autofahrer auf Spanngurte oder ein dickes, stabiles Seil zurückgreifen.

Überlänge muss gekennzeichnet werden

Fährt der Baum auf dem Dach nach Hause, muss er mit dem Stamm nach vorne befestigt werden und darf dabei nicht über die Windschutzscheibe hinausragen. Nach hinten muss eine Überlänge ab einem Meter mit einem 30 x 30 cm großen roten Tuch für den nachfolgenden Verkehr gekennzeichnet werden. "Maximal sind 1,5 Meter Überlänge erlaubt", gibt Metzler zu bedenken.

Durch den Fahrtwind wirken erhebliche Kräfte auf die Tanne, die die Spanngurte aushalten müssen. Die sichere Befestigung muss vor Fahrtantritt unbedingt geprüft werden, nur so kann sichergestellt werden, dass der Baum während der Fahrt nicht verrutscht oder Zweige verliert, die den Verkehr gefährden. Zudem müssen Autofahrer unbedingt ihr Fahrverhalten anpassen, die Geschwindigkeit reduzieren sowie plötzliche Manöver vermeiden.

Der Weihnachtsbaum auf der Rückbank

Beim Baumtransport im Auto wird die Rückbank umgeklappt und die Tanne mit dem Stamm zuerst in den Kofferraum geschoben. Dabei muss die Tanne mit Spanngurten festgezurrt werden. Die Tanne darf keine Blinker, Scheinwerfer oder das Autokennzeichnen verdecken.

Mit dem Baum auf dem Lastenfahrrad

Die Tanne kommt auch mit dem Lastenfahrrad nach Hause. Beim Transport mit dem Rad gilt das Gleiche wie für die Beförderung mit dem Auto: Der Baum muss ausreichend gesichert werden und darf den Fahrer in seiner Sicht und Verkehrssicherheit nicht behindern. Die Markierung bei Überlänge gilt auch für den Baumtransport mit dem Lastenfahrrad. Der Baum muss so geladen werden, dass die Spitze in die Fahrtrichtung zeigt.

Wer keine eigenen Transportmöglichkeiten hat, der kann sich seinen Weihnachtsbaum auch nach Hause bringen lassen oder sogar online bestellen - inklusive Lieferung bis zur Haustür.

ACV

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Beim Vollbrand eines Dreiseithofes im sächsischen Burkau versuchte der Einsatzleiter, umliegende Wehren nachzualarmieren. Doch auch diese konnten nicht voll besetzt anrücken.
Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages kann nur noch bis 23. November mitgezeichnet werden.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt