Drei neue Wärmebildkameras für Feuerwehr Lügde

Drei neue Wärmebildkameras für Feuerwehr Lügde

Während es für den Löschzug Lügde eine Ersatzbeschaffung war, verfügten die Löschzüge Südstadt und Wömketal bis jetzt nicht über eine eigene Wärmebildkamera.

Die Stadt Lügde (LK Lippe, NRW) hat für die drei Löschzüge im Stadtgebiet neue Wärmebildkameras beschafft. Während es für den Löschzug Lügde eine Ersatzbeschaffung war, verfügten die Löschzüge Südstadt und Wömketal bis jetzt nicht über eine eigene Wärmebildkamera (kurz: WBK).

Der Leiter der Feuerwehr Lügde, Wolfgang Kornegger, übergab die WBKs jetzt an die drei Zugführer. "Speziell für den Angriffstrupp ist die WBK eine große Hilfe, im Brandrauch lassen sich so vermisste Personen deutlich schneller finden." so Wolfgang Kornegger. Beschafft wurde eine Kamera der Firma MSA sowie zwei Kameras der Firma Flir.

Schneller Überblick

Die Wärmebildkameras sind bei vielen Einsatzsituationen hilfreich, sie geben dem Einheitsführer schnell einen Überblick welche Bereiche von einem Brandereignis betroffen sind, der Brandherd lässt sich auch bei einem verrauchten Raum schneller lokalisieren und auch bei der Personensuche außerhalb eines Objektes, zum Beispiel in der Dunkelheit, sind die Kameras sehr hilfreich. Ebenso lassen sich mit Hilfe der Wärmebildkameras Glutnester deutlich schneller lokalisieren und somit ablöschen. Das großflächige Suchen nach den Glutnestern entfällt damit.

"Es ist schön, dass wir auch die Löschzüge Südstadt und Wörmketal mit Wärmebildkameras ausrüsten konnten, so kann der Angriffstrupp gleich mit der WBK in das betroffene Objekt vorgehen" freut sich der Leiter der Feuerwehr Lügde Wolfgang Kornegger bei der Übergabe der Kameras an die Zugführer.

FW Lügde

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Unterzeichnung der Kooperationsverträge im Sitzungszimmer der Feuerwache 1. V.l.: Dr. Günther Flämig (Alfried-Krupp-Krankenhaus), Essens Feuerwehr-Chef Ulrich Bogdahn und Peter Berlin (Elisabeth-Krankenhaus). Foto: Mike Filzen

Unterzeichnung der Kooperationsverträge im Sitzungszimmer der Feuerwache 1. V.l.: Dr. Günther Flämig (Alfried-Krupp-Krankenhaus), Essens Feuerwehr-Chef Ulrich Bogdahn und Peter Berlin (Elisabeth-Krankenhaus). Foto: Mike Filzen

Die künftigen Notfallsanitäter werden ihr klinisches Praktikum 14 Wochen lang in verschiedenen Essener Krankenhäusern ableisten.

Winterausrüstung für den Kofferraum (Foto: GTÜ)

Schnee, Glätte und Nebel machen das Autofahren im Winter zur Nervenprobe.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben