Neuer Wechsellader für Feuerwehr Staßfurt

Neuer Wechsellader für Feuerwehr Staßfurt

Der Kranspezialist HIAB hat gemeinsam mit dem Lkw-Umbauspezialisten Südharzer Fahrzeugbau Berga (SFB) ein flexibel einsetzbares Wechsellader-Fahrzeug nach DIN 14505 konzipiert. Seit kurzem befindet sich das erste WLF dieses Typs im Einsatz bei der Freiwilligen Feuerwehr Staßfurt in Sachsen-Anhalt.

Das Fahrzeug ist völlig neu konzipiert und mit einem 17-Metertonnen-Kranaufbau HIAB X 192 E-4 HiPro hinter dem mittellangen Fahrerhaus des Lkw ausgerüstet worden. Am Kranarm verfügt es über eine Seil- und Bergewinde TC 2 HD von HIAB. Noch weiter vergrößert sich die Einsatzflexibilität durch den Abrollkipper MULTILIFT XR18 S.56, der hinter dem Ladekran aufgebaut ist. Er dient vornehmlich zum schnellen und materialschonenden Auf- und Absetzen eines Wechselcontainers, mit dem die am Einsatzort zumeist sehr dringend benötigte feuerwehrtechnische Ausrüstung transportiert wird.

Konzeption und Realisierung des neuen Feuerwehr-Einsatzfahrzeugs mit Wechsellader-Aufbau sind in enger Zusammenarbeit mit den Lkw-Umbauspezialisten der Südharzer Fahrzeugbau Berga (SFB) erfolgt. Seit kurzem befindet sich das erste WLF dieses Typs im Einsatz bei der Freiwilligen Feuerwehr Staßfurt in Sachsen-Anhalt. Ladekran und Seilwinde dienen vornehmlich für Bergungsarbeiten, sind aber auch für Rettungs- und Freiräumeinsätze im Katastrophenfall prädestiniert.

Die Basis für das vielseitig einsetzbare Einsatzfahrzeug ist ein schwerer Dreiachs-Lkw Mercedes-Benz Arocs 2536 L 6x2 mit 26 t Gesamtgewicht. Ist der Kran in Transportstellung, hält das neue WLF durchgängig eine Fahrzeughöhe von maximal 3.600 Millimeter ein. Dadurch kann es während der Fahrt auch höhenbegrenzte Toreinfahrten und Brücken durchqueren.

Leistungsstarker Ladekran mit maximaler Standsicherheit

Der HIAB X 192 E-4 HiPro ist mit einer kompletten CE-Sicherheits-Ausrüstung ausgestattet, deren wesentlicher Bestandteil die variabel und stufenlos einstellbare Standsicherheits-Regelung VSL ist. Durch sie werden alle relevanten Abstütz-Parameter der Stützbeinausleger permanent überwacht. Tritt ein kritischer Zustand ein, erhält der Fahrer optische und akustische Warnsignale. Zudem ist dieser HiPro-Ladekran von HIAB mit der intelligenten stufenlosen Hubkapazitätserhöhung SPACE ausgerüstet, sodass die Hubkraft um 25 % auf maximal 1,20 t gesteigert werden kann. Daraus ergibt sich ein Gesamtkranmoment von 207 kNm. Die Zusammensetzung des Krans besteht aus Hub- und Knickarm mit Vierfachausschub und Lasthalteventilen an allen Zylindern. Die insgesamt sechs Kransegmente werden hydraulisch aus- und eingefahren. Liegt die Höhe des eingeklappten Ladekrans in Transportstellung bei nur 2,26 Metern, so reicht seine Auslegerweite von 4,82 Meter bis zu 12,87 Meter.

Seilwinde unterstützt bei Rettung und Bergung

Mit der unter dem Knickarm des Krans fest montierten Seil- und Bergewinde HIAB TC 2 HD lassen sich z. B. in Katastrophengebieten Straßen wie auch Zufahrten von Bäumen und Schutt freiräumen oder verunfallte Fahrzeuge unter schwierigen Geländeverhältnissen sicher bergen. Mit ihrer Hubkraft von maximal 25 kN kann sie alternativ auch zur Sicherung und Selbstbergung des Feuerwehr-Fahrzeugs eingesetzt werden.

Die kompakte Seilwinde wiegt lediglich 93 Kilogramm. Zu ihren Details zählen ein Hochleistungs-Hydraulikmotor, hydraulisch belüftete Bremsen und ein Überlastschutz für Kran/Winde bzw. Winde/Kran. Das Seil verläuft an der Kranspitze über eine Spezial-Rotzler-Kopfrolle, ergänzt durch eine zusätzlich lose mitgelieferte Seilführungsrolle zur Montage am Kranarmsystem. Die Seiltrommel macht das Mitführen eines Seils mit einer Länge von 49 Meter Länge und einem Durchmesser von bis zu zehn Millimeter möglich.

Umfassende Sicherheit für Seil und Winde ist in jeder Situation stets gewährleistet, da die Sicherheitseinrichtung der Seilwinde mit der SPACE-Hubkapazitätserhöhung des HIAB X 192 E-4 HiPro kommuniziert. Der Ladekran kann auch mit der montierten Seilwinde stets quer zur Fahrtrichtung zusammengelegt werden.

Sicherer Transport und weiches Absetzen der Feuerwehr-Ausrüstung

Zu den technischen Spezifika des vollhydraulischen Schubarm-Abrollkippers MULTILIFT XR18 S.56 zählen außer einem CE-Sicherheitspaket mit automatischem Sicherungshaken auch eine Kipperanzeige und eine moderne PLC-Einhand-Komfortsteuerung mit je zwei Gängen vorwärts und rückwärts. Sie ermöglicht das sichere Aufnehmen und Abrollen des Wechselcontainers oder der anderen feuerwehrspezifischen Geräte und Maschinen, die zum Einsatzort transportiert werden. Gesteuert wird sie über ein kompaktes Bedienpult mit Can-Bus-Kabel, integrierten Überwachungsleuchten und einer elektromagnetischen Ventilansteuerung für die Hubzylinder in zwei Stufen (Fein- und Schnellgang).

Die Hub- und Kippkapazität des MULTILIFT XR18 S.56 beträgt rund 18.000 Kilogramm. Der Montagerahmen aus Z-Profilen ist auf dem Lkw-Rahmen verschraubt. Am Heck ist der Kipprahmen mit Containerverriegelungen fixiert. An der Front übernehmen Kippzylinder diese Aufgabe. Die Verriegelung zwischen beiden Kipprahmen erfolgt mechanisch. Materialschonend erfolgt das Aufnehmen des Wechselcontainers: Hier fängt die Endlagendämpfung über einen Herkules-Stoßdämpfer die Abwärtsbewegung auf und senkt den Container auf den letzten Zentimetern weich und sanft auf dem Rahmen ab. Die Stromversorgung für den Abrollbehälter erfolgt über eine 12-polige Steckdose seitlich hinter dem Ladekran des WLF.

Gesteigerte Einsatzsicherheit durch SFB-Feuerwehrausrüstung

Zur Erhöhung der Bediensicherheit ist das Wechsellader-Fahrzeug von SFB mit optischen Kontrollanzeigen im Fahrerhaus versehen worden. Sie geben Auskunft über den Zustand und insbesondere die Verriegelung des Ladekrans, des Abrollkippers sowie aller übrigen Rollläden, Klappen, Deckel und Türen an Bord.

Auch die Beleuchtung und die Signalanlage hat SFB optimal auf den Feuerwehreinsatz hin ausgelegt: Als Rundumkennleuchten befinden sich zwei blaue LED-Blitzkennleuchten auf dem Dach des Fahrerhauses, und im Kühlergrill ist eine Power-LED-Blaulichtanlage eingebaut worden. Insgesamt acht LED-Arbeits- und Rückfahrscheinwerfer sorgen für eine gute Ausleuchtung des Einsatzorts. Ein Rückfahrvideosystem erlaubt ein sicheres Rangieren während der Rettungs- und Bergungsarbeiten. Eine Handlampe inklusive Halterung und Bordnetz-Anschluss ist ebenfalls von den SFB-Spezialisten aus Berga installiert worden, ebenso ein Martinshorn mit vier Schallbechern und einer Hupenringsteuerung.

Die Firmen SELRCTRIC Nachrichten-Systeme und SFB haben das neue Wechsellader-Fahrzeug darüber hinaus mit einer digitalen Funksprechanlage sowie mit einer Tetra/GPS-Funkantenne ausgestattet. Zahlreiche weitere Zusatzausrüstungen stellen eine sichere und netzunabhängige Stromversorgung sicher. Dazu zählen die Strom- und Druckluftversorgungseinheit Rettbox-Air sowie eine zweipolige NATO-Spezialsteckvorrichtung für NATO-Fahrzeuge mit Anschlussmöglichkeit an das Bordnetz.

Red  mit Hiab

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Beim Vollbrand eines Dreiseithofes im sächsischen Burkau versuchte der Einsatzleiter, umliegende Wehren nachzualarmieren. Doch auch diese konnten nicht voll besetzt anrücken.
Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages kann nur noch bis 23. November mitgezeichnet werden.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben