US-Feuerwehren und 9-11

US-Feuerwehren und 9-11

Auch nach 16 Jahren sind die Terroranschläge auf das World Trade Center am 11. September 2001 bei den Feuer­wehren in den USA unvergessen. An die Verluste des New ­Yorker Fire Departments erinnern Gedenkstätten, Museen, Feuer­wachen und Einsatz­fahrzeuge im ganzen Land.

Am alten Standort in Manhattan sind inzwischen eine Gedenkstätte an den Fundamenten der beiden ehemaligen Hochhaustürme und ein Museum entstanden. Die beiden Orte sind mit Namensschildern aller Opfer versehen. Allein 343 Angehörige des Fire Departments City of  New York (FDNY) waren bei den Anschlägen zu beklagen. Der gesamte Bereich ist jetzt eine Hochsicherheitszone mit massiven versenkbaren Stahlabweisern zum Schutz vor neuerlichen Anschlägen. Er ist heute eine der touristischen, wenn auch makabren Besucherattraktionen der Stadt. Direkt daneben befindet sich das Ende Mai 2015 neu eröffnete, 541  m hohe One World Trade Center als höchstes Gebäude der Vereinigten Staaten und sechshöchstes Gebäude der Welt.

Noch immer ist in direkter Nachbarschaft, inzwischen in der Sicherheitszone, die Ladder Company 10 und die Engine Company 10 in der berühmten New Yorker Feuerwache Ten House in der Liberty Street beheimatet. Die Einheiten dieser Wache waren bei den Anschlägen damals als erste Einsatzkräfte vor Ort und verloren beim Einsturz der Türme viele Kollegen. Gewürdigt wird dies auch auf ihrer aktuellen Drehleiter, der Ladder 10 im Flaggendesign, und mit den Namen der getöteten Kollegen seitlich an der Mannschaftskabine. Des Weiteren erinnert eine große Gedenkwand außen an der Feuerwache an 9/11.

Eine weitere stark betroffene Feuerwache mit dem höchsten Personalverlust einer einzelnen Wache ist die in New York stadtweit agierende HAZMAT Group 1 (Hazardous Material = Gefahrgut-Spezialeinheit), bei der auch die Spezialeinheit Squad 288 im Stadtteil Maspeth im Stadtbezirk (Borough) Queens mit stationiert ist. Die Squad Company verlor acht Kollegen, das HAZMAT-Team sogar elf ihrer insgesamt 39 Kollegen, die beim Einsturz des Südturms (Tower 2) im Gebäude tätig waren. Auch die Fahrzeuge und deren Spezialausrüstungen mussten als Totalverlust abgeschrieben werden. Heute gleicht die Feuerwache einer Gedenkstätte. In der Fahrzeughalle sind große Namensplatten der ums Leben gekommenen Kollegen angebracht. Ein alter Feuerwehrmelder wurde als immer brennende Gaslaterne zum „ewigen Licht“ umgebaut. In der Nähe der Wache befindet sich eine kleine Gedenkstätte, an der noch heute viele Nachbarn und Anwohner Blumen niederlegen. An einem ihrer Einsatzfahrzeuge, der HAZMAT 1, sind ebenfalls die Namen der umgekommenen Kollegen aufgeklebt.

Flaggen und Wappentier

Auch das Löschfahrzeug Squad 61, das in der Bronx stationiert ist, besitzt eine großflächige Gedenkbeklebung. Es gehört zu einem der sieben Squad Company-Spezialeinheiten des FDNY. Zu deren Aufgaben gehören neben der Brandbekämpfung auch kleinere Technische Hilfeleistungen und Gefahrguteinsätze. Das Fahrzeug stammt vom amerikanischen Feuerwehrfahrzeughersteller Seagrave und ist seitlich am Aufbau mit einem großen Seeadler, dem Wappenvogel Amerikas, der amerikanischen Flagge sowie dem Schriftzug „Never Forget“ beklebt. Das Fahrzeug wurde inzwischen durch ein ebenfalls von Seagrave aufgebautes neueres Fahrzeug mit nahezu identischem Design ersetzt.

Zum 150-jährigen Jubiläum der New Yorker Feuerwehr im Jahr 2015 wurde noch eine weitere Ferrara 100  ft.-Drehleiter (ca. 30,5  m Steighöhe) optisch sehr aufwendig dekoriert und in Silber/Rot lackiert. Sie dient ansonsten der Fire Academy als Reservefahrzeug.

Das New Yorker Feuerwehrmuseum in der Spring Street in Manhattan hat ebenfalls eine aufwendige Gedenkstätte mit den Fotos aller 343 getöteten Kollegen eingerichtet. Die darin befindlichen rechteckigen Öffnungen sollen die beiden ehemaligen Türme des WTC symbolisieren.

Landesweites Gedenken

343 FDNY-Angehörige waren zu beklagen. (Foto: H.-J. Stiehl)
Auch nach 16 Jahren sind die schrecklichen Terroranschläge allgegenwärtig und prägen bis heute viele Feuerwehren in den gesamten USA. Einige Wehren und Wachen widmen ihre Einsatzfahrzeuge den ums Leben gekommenen New Yorker Feuerwehrkollegen ebenfalls durch Sonderlackierungen, komplette Folienbeklebungen und Beschriftungen. So gibt es in Miami (Florida) bei der Berufsfeuerwehr Miami-Dade die Feuerwache 3 im Stadtteil Tropical Park. Sie ist eine von 65 Feuerwachen in Miami-Dade County. Diese Feuerwache trägt bereits außen an der Gebäudefassade unter dem Wachlogo groß die Widmung „The Heroes of September 11“. Diese Wache besitzt außerdem seit 2015 ein neues Rosenbauer Commander-Löschfahrzeug, welches rundherum alle 343 Namen der getöteten Kollegen des FDNY auf einer Bauchbinde trägt. Außerdem sind auf den Rollläden der Geräteräume die Freiheitsstatue, die Skyline von New York sowie das offizielle FDNY-Logo angebracht. Es ist zudem das einzige Fahrzeug in silber-roter Lackierung des Miami-Dade Fire Departments. Die reguläre Fahrzeuglackierung ist sonst in Silber-Lime Yellow ausgeführt. In der Feuerwache und dem Wachraum gibt es zudem viele New Yorker Erinnerungsstücke wie Uniformjacken, Helme und Fotos von New Yorker Kollegen.

Eindrucksvolle Leiterbühne

 Ein weiteres Highlight ist die schwere 3-Achser-Leiterbühne Nr. 32 (Tower Ladder 32) des Broward County Sheriff Fire & Rescue Departments in Florida, zu dem seit Ende der 1970er-Jahre auch das Fire Department mit seinen inzwischen 113 Feuer- und Rettungswachen gehört. Bekannte Städte im Broward County sind u.  a. Fort Lauderdale oder Pompano Beach. Tower Ladder 32 ist in Fort Lauderdale in der Nähe des Flughafens auf der Wache 32 stationiert und Bestandteil des Technical Rescue Teams (TRT). Das ist eine Einheit, die speziell darauf trainiert ist, nach Katastrophenfällen, Gebäudeeinstürzen usw. nach verschütteten Personen zu suchen. Sie ist Bestandteil der Florida Task Force-Einheit.

Die Leiterbühne 32 ist rundherum vollflächig mit Fotos der beiden eingestürzten Hochhäuser, von Feuerwehrleuten mit amerikanischen Flaggen auf den Trümmerbergen und Gedenkschriftzügen foliert. Neun Mitglieder dieser TRT-Spezialeinheit waren 2001 nach den Terroranschlägen zur Unterstützung ihrer Kollegen bei der Suche nach vermissten Personen am Ground Zero tätig. Die 2004 gebaute Tower Ladder 32 hat eine Gesamtleiterhöhe von 105  ft. (ca. 32  m) und stammt vom amerikanischen Feuerwehrfahrzeughersteller Pierce.

Bei anderen Feuerwehren wiederum wurde das ohnehin nicht nur bei den Firefightern stark vorhandene amerikanische Nationalbewusstsein weiter ausgeprägt. Dies wird durch Anbringung der amerikanischen Flagge an vielen Einsatzfahrzeugen und durch entsprechende Lackierung der Kühlergrills an der Fahrzeugfront häufig zum Ausdruck gebracht.

Hans-Jürgen Stiehl

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Brennendes Gebäude in Ratingen-Hösel (Foto: FW Ratingen)

Am späten Mittwochabend wurde die Feuerwehr Ratingen zu einem Brand in einem Gebäude in Ratingen-Hösel alarmiert.

Hochstraße in Schalbruch (Foto: FF Selfkant)

Nach dem Unwetter, das bereits am Montag über die Gemeinde Selfkant (NRW) hinwegzog, nahm das gestrige Unwetter deutlich an Brisanz zu.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Heidenheim: Großbrand in Industriebetrieb
Hygiene auf Einsatzstellen
Feuerwehr Dresden: Neuer Rüstwagen Kran (RW-K) im Dienst
Waldbrand: Übung der 4. Brandschutzbereitschaft aus Berlin
Gesundheit: Schutzimpfungen für Einsatzkräfte

Neuen Kommentar schreiben