eCall-Notrufsystem löst bei Crash-Versuch aus

Bei einem Crash-Versuch auf einem Betriebsgelände in Alzenau (BY) hat das elektronische Notrufsystem eines Mercedes automatisch die Notrufzentrale des Autoherstellers informiert.

Bei einem Crash-Versuch auf einem Betriebsgelände in der Carl-Zeiss-Straße in Alzenau (LK Aschaffenburg, BY) hat das elektronische Notrufsystem eines Mercedes automatisch die Notrufzentrale des Autoherstellers informiert.

Da die Notrufzentrale verständlicherweise keinen Sprechkontakt zu den Fahrzeuginsassen aufnehmen konnte, wurde die zuständige Integrierte Leitstelle Bayerischer Untermain (ILS) von der Notrufzentrale über den „Unfall“ informiert. Dabei wurden Fahrzeugtyp und Standort des Fahrzeuges mitgeteilt. Außerdem erhielt die Leitstelle die Info, dass die Airbags ausgelöst haben.

Die ILS löste daraufhin mit dem Einsatzstichwort „Verkehrsunfall mit Pkw“ um 10.04 Uhr Alarm für die Feuerwehr Alzenau aus und schickte außerdem einen Rettungswagen an die „Unfallstelle“. Beim Eintreffen des ersten Hilfeleistungslöschfahrzeuges konnte dann schnell Entwarnung gegeben werden und die Einsatzkräfte fuhren wieder zurück.

Auch wenn es sich in diesem Fall nicht um ein tatsächliches Unfallereignis gehandelt hatte, hat die Rettungskette ausgezeichnet funktioniert. Im Realfall wäre den Unfallbeteiligten mit Unterstützung des eCall Notrufsystems schnellstmöglich Hilfe zuteil geworden.

KBI Aschaffenburg

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Gefährlicher Brandrauch (Foto: M. Arning)

Ist der Brandeinsatz ein Gefahrguteinsatz? FEUERWEHR-Autor André Piekuth zog bei den 3. Hamburger Atemschutztagen im Mai 2017 einen Vergleich.

aktuelles Heft

Inferno im Frankenwald: Großbrand im Sägewerk
Atemschutz: Für Notfälle trainieren
Florian 2017: Fachmesse vom 5. bis 7. Oktober in Dresden
Feuerwehr Magdeburg: Neue Teleskop-Rettungsbühne beschafft
Luftrettung extrem: Die Rega in den Schweizer Alpen

Neuen Kommentar schreiben