Feuerwehr Bonn: Kriseninterventionsteam unterstützt in Florida

Das anfordernde Auswärtige Amt hatte am für die Bonner Kräfte einen Voralarm ausgelöst, sodass bereits erste vorbereitende Maßnahmen getroffen werden konnten. Am Montag erfolgte dann die konkrete Alarmierung. Die achtköpfige Gruppe startete gemeinsam mit einem Team der Bundeswehr und des Technischen Hilfswerks am Abend in die USA.

Nachdem Hurrikan Irma den Küstenstaat Florida mit voller Wucht getroffen hat, unterstützt ab Montag, 11. September 2017, das Bonner Kriseninterventionsteam in den USA. Das anfordernde Auswärtige Amt hatte am Sonntag, 10. September 2017, für die Bonner Kräfte einen Voralarm ausgelöst, sodass bereits erste vorbereitende Maßnahmen getroffen werden konnten. Am Montagmorgen, 11. September 2017, erfolgte dann die konkrete Alarmierung. Bis zum Abflug um 20 Uhr erfolgten noch weitere umfangreiche Vorbereitungen. Dabei wurde das Team von Kollegen auf der Feuer- und Rettungswache 1 am Lievelingsweg unterstützt. Die achtköpfige Gruppe startete gemeinsam mit einem Team der Bundeswehr und des Technischen Hilfswerks am Abend in die USA.

Zwischenzeitlich sind Jens Nieswand, Sascha Wiemer, Jörg Fandel, Horst Spiehs, Rainer Franke (Teamleiter), Christian Stangier, Albrecht Roebke und Marc Rohner in den USA gelandet. Sie befinden sich aktuell in Washington DC in Bereitschaft und werden je nach Lageentwicklung von dort weiterreisen.

Etabliertes Team

Das Kriseninterventionsteam West ist ein in Bonn etabliertes Team und rekrutiert sich aus erfahrenen Feuerwehrleuten und Rettungsassistenten der Berufsfeuerwehr sowie aus dem Pool der Notärzte der Uni-Klinik Bonn und psychosozialen Unterstützungskräften der Notfallseelsorge Bonn/Rhein-Sieg. Das gesamte Kriseninterventionsteam Bonn besteht derzeit aus 60 Teammitgliedern.

Der Einsatz des Kriseninterventionsteams erfolgt im Auftrag des Auswärtigen Amts. Das Leitungsteam wird von erfahrenen Führungskräften der Berufsfeuerwehr Bonn gebildet. Die rasche Einsatzbereitschaft eines Kriseninterventionsteams mit Entsendung nach drei bis vier Stunden für überregionale Schadens- und Krisengebiete ermöglicht eine schnelle medizinische Hilfe für deutsche Staatsbürger im Ausland, eine betreute Rückführung sowie eine medizinisch/technische und logistische Unterstützung von örtlichen Behörden und Botschaften.

FW Bonn

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages kann nur noch bis 23. November mitgezeichnet werden.

Foto: THW OV Schwandorf

Wie kann sich eine Feuerwehr auf einen lang anhaltenden Stromausfall, einen Blackout, vorbereiten? Lesen Sie den kompletten Fachartikel aus FEUERWEHR 11/2017.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Dorsten: Großbrand zerstört Sportzentrum
Stromausfall: Feuerwehr vorbereitet?
Objektfunkanlagen: Unverzichtbar für Einsätze in Sonderbauten
Feuerwehr Bocholt: Neuer Lkw mit Ladekran beschafft
Zivile Luftrettung: Als der Notarzt fliegen lernte

Neuen Kommentar schreiben