Feuerwehr Iserlohn verabschiedet Leiter

Am Abend des 01.12.2017 verabschiedete die Feuerwehr Iserlohn ihren langjährigen Leiter, Oberbrandrat Christian Eichhorn.

Christian Eichhorn übernahm im Jahr 2003 die Leitung der Feuerwehr Iserlohn von seinem Vorgänger Peter Hoffmann. Zahlreiche Stationen und Erfolge markierten sein Wirken bis zum 01.11.2017, dem Tag, an dem Christian Eichhorn zum Ressortleiter für Sicherheit, Bürger und Feuerwehr wurde. Zu seiner gestrigen Verabschiedung konnte Christian Eichhorn zahlreiche Gäste begrüßen. Neben seiner Familie, Kolleginnen und Kollegen, Kameradinnen und Kameraden, Gästen aus Politik, Verwaltung und benachbarter Feuerwehren, nahmen an der Feierstunde auch der Staatssekretär des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, Herr Jan Heinisch, in der Funktion des Vorsitzenden des Verbandes der Feuerwehren (VdF) in NRW teil.

Weiterhin konnte Eichhorn den Ehrenvorsitzenden des VdF, Klaus Schneider, von der Bezirksregierung Arnsberg, den Bezirksbrandmeister Uwe Wiedenbeck, die stellvertretenden Kreisbrandmeister des Märkischen Kreises, Dieter Grefe und Michael Kling, sowie den stellvertretenden Vorsitzenden des Feuerwehrverbandes Märkischer Kreis, Dirk Kersenbrock begrüßen. Auch Eichhorns Vorgänger, Ressortleiter a.D. Klaus Peter Knops sowie die Leiter der Feuerwehr a.D., Peter Hoffmann und Heribert Ramb, nahmen an der Verabschiedung teil. Höhepunkte der Feierlichkeiten waren die Verleihung des Feuerwehrehrenkreuzes des Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes durch Jan Heinisch sowie die Abhaltung des großen Zapfenstreichs zur Ehren von Christian Eichhorn.

Bis zur Besetzung der Nachfolge Eichhorns als Leiter der Feuerwehr führen die Amtsgeschäfte zunächst kommissarisch, der stellvertretende Leiter der Feuerwehr, Brandrat Jörg Döring sowie Brandamtsrat Jenz Erl.

FW Iserlohn

 

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Beim Vollbrand eines Dreiseithofes im sächsischen Burkau versuchte der Einsatzleiter, umliegende Wehren nachzualarmieren. Doch auch diese konnten nicht voll besetzt anrücken.
Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages kann nur noch bis 23. November mitgezeichnet werden.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben