Feuerwehrsport: 39 Stockwerke in acht Minuten

Mit 25 Kilogramm-PSA ein Hochhaus hinaufrennen: 16 Frauen und Männer aus Nürnberg beweisen beim 8. Berlin Firefighter Stairrun ihre Fitness.

Park Inn Hotel Berlin, 39. Stockwerk, Renato Ravanelli und Andreas Brandmann atmen schwer und strahlen trotzdem: Sie haben soeben den 8. Berlin Firefighter Stairrun mit ihrer neuen Bestzeit von 7:50 Minuten geschafft. Und der hat es in sich: 39 Stockwerke, 110 Höhenmeter, 770 Stufen – und das in kompletter Einsatzmontur mit angeschlossenem Atemschutzgerät. 25 Kilogramm Ausrüstung kommen so zusätzlich auf die Waage, eine enorme Herausforderung an die Fitness der Männer und Frauen.

Renato Ravanelli ist Einsatzbeamter bei der BF Nürnberg und startet gemeinsam mit 15 Kolleginnen und Kollegen der BF, FF und des THW Nürnberg. Gemeinsam bilden sie das organisationsübergreifende Wettkampfteam TFA Team Nürnberg. „Wir machen keinen Unterschied zwischen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Einsatzkräften“, sagt Matthias Reumann von der WF Albrecht-Dürer-Airport Nürnberger  „Für uns zählt die sportliche Leistung im Training und im Wettkampf, die gegenseitige Motivation und natürlich das Gemeinschaftserlebnis.“

Wie schon 2017 waren Günther Penzenstadler und Sebastian Jakl die schnellsten Nürnberger und konnten sich in 7:30 Minuten unter 360 internationalen Teams in den Top Ten platzieren. Und auch zwei Nürnberger Feuerwehrfrauen konnten nach dem mörderischen Lauf die Aussicht über Berlin genießen. Vera Licha und Patrick Schrödel verbesserten dabei Ihre Vorjahreszeit noch einmal und landeten in 9:27 Minuten auf Platz 4 in der Wertungsklasse für gemischte Teams.

Bleibt nur die Frage: Warum macht man so etwas aus freien Stücken? „Wer das schafft, weiß auch genau, was er im Einsatz schaffen kann.“ sagt Patrick Schrödel. Und das ist die beste Voraussetzung, um von dort immer wieder gesund heimzukommen.

TFA Team Nürnberg

 

Heute am meisten gelesen

Die Kinder bekommen die Ausrüstung eines Feuerwehrmannes erklärt.
(Foto: Holger Mücke, FF Quedlinburg)

Im Internet gibt es unübersichtlich viele Quellen; der gemeinnützige Verein Mission Sicheres Zuhause hat sich die Mühe gemacht, die Informationen zu den kostenlosen Materialien zur Brandschutzerziehun

Brand in einem Lkw-Container (Foto: S. Koston/FW Hemer)

Aus noch ungeklärten Gründen geriet die Ladung eines rumänischen Lkw, der im Hemer Industriegebiet Edelburg parkte, in der Nacht auf den 13. Mai in Brand.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Heidenheim: Großbrand in Industriebetrieb
Hygiene auf Einsatzstellen
Feuerwehr Dresden: Neuer Rüstwagen Kran (RW-K) im Dienst
Waldbrand: Übung der 4. Brandschutzbereitschaft aus Berlin
Gesundheit: Schutzimpfungen für Einsatzkräfte

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben