Film gegen Gaffer wird Viral-Erfolg im Netz

Der Film der Osnabrücker Feuerwehren soll durch eine möglichst weite Verbreitung für das hochaktuelle Thema „Gaffer an Unfallstellen“ sensibilisieren und die öffentliche Diskussion anregen.

„Schaulustige – sei kein Gaffer“ ist ein szenischer Kurzfilm der Filmproduktionsfirma Blickfänger GbR, der gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Osnabrück Stadtmitte, der Feuerwehr Osnabrück und dem Bürgerverein Wüste e.V. entstand. Gefördert wurde der Film von der Sparkasse Osnabrück. Der Film soll durch eine möglichst weite Verbreitung für das leider hochaktuelle Thema „Gaffer an Unfallstellen“ sensibilisieren und die öffentliche Diskussion anregen.

Kurzinhalt:

Drei junge Erwachsene fahren an einem Einsatz der Feuerwehr bei einem schweren Verkehrsunfall vorbei. Sie steigen aus, nähern sich dem Unfall und machen Fotos, die sie im Internet posten. Angestachelt durch ihre Neugier und die Reaktionen aus dem Netz, nähern sie sich immer weiter dem Unfallort, um noch spektakulärere Bilder machen zu können. Was als harmloses Spiel beginnt, wird zunehmend zu einem voyeuristischen Exzess, der bis zur Behinderung der Rettungsarbeiten führt.

Der im Sommer 2017 in Osnabrück gedrehte Film wurde am 22.12.2017 zuerst auf YouTube veröffentlicht. Der Film verbreitete sich unter dem Hashtag #seikeingaffer rasant in den verschiedenen sozialen Medien (u.a. Facebook & Twitter) in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Resonanz ist überwältigend und sehr positiv. Besonders häufig berichten Mitglieder von Feuerwehren über ihre eigenen Erfahrungen mit Gaffern und bestätigen die Nähe zur Realität, die manchmal sogar noch dramatischer sein kann.

Schaulustige - Sei kein Gaffer

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Die Kinder bekommen die Ausrüstung eines Feuerwehrmannes erklärt.
(Foto: Holger Mücke, FF Quedlinburg)

Im Internet gibt es unübersichtlich viele Quellen; der gemeinnützige Verein Mission Sicheres Zuhause hat sich die Mühe gemacht, die Informationen zu den kostenlosen Materialien zur Brandschutzerziehun
Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages kann nur noch bis 23. November mitgezeichnet werden.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben