Hallenser Hubschrauber bleiben rot-weiß

Auch in den nächsten sechs Jahren werden die rot-weißen Hubschrauber der DRF Luftrettung rund um die Uhr an der Hallenser Luftrettungsstation am Flugplatz Halle/Oppin für den schnellen und schonenden Transport schwer kranker und verletzter Menschen sowie für die Notfallrettung bereit stehen. Dies ist das Ergebnis einer vom Landesverwaltungsamt Halle durchgeführten europaweiten Neuausschreibung der Hubschrauberstation.

Die neu vergebene Konzession für die Sekundär-Luftrettung in Sachsen-Anhalt gilt für den Zeitraum 01.01.2018 bis 31.12.2023. Dr. Peter Huber, Vorstand der DRF Luftrettung, betont: „Wir danken dem Landesverwaltungsamt Halle für das uns entgegengebrachte Vertrauen, die Luftrettung in Halle auch zukünftig fortführen zu können. 1.032 Einsätze im ersten Halbjahr 2017 verdeutlichen die Bedeutung der Luftrettung für die Menschen in Sachsen-Anhalt. Auch in den nächsten Jahren werden wir uns für die Patienten in der Region und in Sachsen-Anhalt einsetzen.“

Einziger ITH in Sachsen-Anhalt

An der Luftrettungsstation Halle sind zwei Hubschrauber stationiert. „Christoph Sachsen-Anhalt“ ist laut DRF der einzige Intensivtransporthubschrauber (ITH) in Sachsen-Anhalt, der rund um die Uhr einsatzbereit ist. Er ist tagsüber mit einem, nachts mit zwei Piloten, einem Notarzt und einem Rettungsassistenten/Notfallsanitäter besetzt. Zusätzlich ist an der Station mit „Christoph Halle“ ein weiterer Hubschrauber stationiert, der täglich von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang einsatzbereit ist. Beide Hubschrauber sind mit allen medizintechnischen Geräten ausgestattet, die für eine optimale Patientenbetreuung notwendig sind. Bei Bedarf werden sie auch in der Notfallrettung als schneller Notarztzubringer und für den Transport von Notfallpatienten in Kliniken eingesetzt.

Modernste Hubschrauber für den Standort

Zum Start der neuen Konzession wird die Station zwei Luftfahrzeugmuster der neuesten Generation in Betrieb nehmen: Eine H 145 wird dann als „Christoph Sachsen-Anhalt“ im Einsatz sein, eine H 135 als „Christoph Halle“.

Die DRF Luftrettung war nach eigenen Angaben weltweit Vorreiter bei der Inbetriebnahme sowohl  der EC 135 als auch der H 145.

Red. mit DRF

Heute am meisten gelesen

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages kann nur noch bis 23. November mitgezeichnet werden.

Foto: THW OV Schwandorf

Wie kann sich eine Feuerwehr auf einen lang anhaltenden Stromausfall, einen Blackout, vorbereiten? Lesen Sie den kompletten Fachartikel aus FEUERWEHR 11/2017.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Dorsten: Großbrand zerstört Sportzentrum
Stromausfall: Feuerwehr vorbereitet?
Objektfunkanlagen: Unverzichtbar für Einsätze in Sonderbauten
Feuerwehr Bocholt: Neuer Lkw mit Ladekran beschafft
Zivile Luftrettung: Als der Notarzt fliegen lernte

Neuen Kommentar schreiben