Jugendfeuerwehr Ratingen geht auf Segeltour

Bereits zum dritten Mal fuhr die Jugendfeuerwehr von Ratingen am 24.7.2017 während der Sommerfreizeit auf Segeltour.

Los ging es von der Hauptfeuer- und Rettungswache aus zum Hafen von Enkhhuizen an der Westküste des Ijsselmeeres, wo ein Dreimast-Schoner namens Novel mit Gepäck und diversen Verpflegungen beladen wurde. Im Anschluss erfolgte die Vorstellung der Mannschaft durch Skipper Arnold und Matrose Mick. Gefolgt von einer Einweisung von wichtigsten Knoten und Kommandos an Board.

Nach einer kurzen Rücksprache mit dem Captain sowie einem Wettercheck hieß es auch schon Leinen los. Im Laufe der Woche erreichte die Novel mehrere Stationen im Ijsselmeer und im Wattenmeer. Als erstes Ziel steuerte sie den Hafen von Medemblik an. Allen Teilnehmern wird mit Sicherheit das Trockenfallen auf einer Sandbank vor der Küste von Terschelling, gefolgt von einer ausgiebigen Wattwanderung, in bester Erinnerung bleiben.

Neben der wunderbaren, beinah unberührten Natur zeichnete sich diese Tour durch eine vorbildliche Einigkeit der Gruppe aus. Zahlreiche gemeinsame Aktivitäten wie der Besuch der örtlichen Feuerwehr auf Terschelling trugen dazu bei, dass die Jugendlichen zu einer festen Einheit zusammenwuchsen. Zusammenhalt ist die primäre Eigenschaft, die besonders im Feuerwehralltag notwendig ist.

Die Teilnehmer bedanken sich beim Verein zur Förderung des Feuerschutzes in Ratingen e.V. und den hier organisierten zahlreichen Sponsoren, allen voran den Stadtwerken Ratingen, für die Unterstützung.

                                                                                                                                       FW Ratingen

 

Heute am meisten gelesen

Gafferbox bei Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Mainz

Die Feuerwehr Mainz zeigte die Gafferbox beim Tag der offenen Tür (Bild: Niko Meurer, Feuerwehr Mainz)

Mittlerweile gehört es zum Arbeitsalltag von Feuerwehrleuten: An einem Unfallort kommt es zu einer Menschenansammlung, welche gebannt die Rettungsmaßnahmen verfolgt.

Foto: Michael Arning

Einsatzkräfte der Feuer­wehr haben berufs­bedingt ein erhöhtes Krebsrisiko. Eine Anerkennung als Berufskrankheit gibt es bisher noch nicht.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Dorsten: Großbrand zerstört Sportzentrum
Stromausfall: Feuerwehr vorbereitet?
Objektfunkanlagen: Unverzichtbar für Einsätze in Sonderbauten
Feuerwehr Bocholt: Neuer Lkw mit Ladekran beschafft
Zivile Luftrettung: Als der Notarzt fliegen lernte

Neuen Kommentar schreiben