Neue DRK-Rettungswache in Wörrstadt einsatzbereit

Der DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe hat den Neubau als Ersatz für eine jahrzehntealte Rettungswache errichtet. Das neue Gebäude entspricht nun allen Vorgaben und verfügt darüber hinaus über einige wegweisende Innovationen.

Nach zwei Jahren Bauzeit ist die neue DRK-Rettungswache im rheinhessischen Wörrstadt (LK Alzey-Worms, RP) nun einsatzbereit. Der DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe mit Sitz in Mainz hat den Neubau als Ersatz für eine mehrere Jahrzehnte alte Rettungswache errichtet. Das neue Gebäude entspricht nun allen Vorgaben und verfügt darüber hinaus über einige wegweisende Innovationen, die sich in keiner anderen Rettungswache in Rheinland-Pfalz finden.

Zukunftsweisender Neubau

Dazu zählt die mit der DRK-Rettungsleitstelle in Mainz vernetzte Haustechnik, welche bei einem Alarm automatisch die Hallentore öffnet, das Licht einschaltet und Küchengeräte wie Herd und Backofen deaktiviert. Dies trägt maßgeblich zur Sicherheit und schnelleren Ausrückezeiten bei. Für die Anzeige der Ausrückezeiten wurde am Tor des Rettungswagens eine Digitaluhr angebracht, die nach Alarmierung zu einem Notfalleinsatz zu laufen beginnt und die Einsatzkräfte über die benötigte Ausrückezeit informiert. Im Notfall dürfen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tagsüber maximal 60 Sekunden zum Ausrücken benötigen. Bei Alarmierungen zu Notfalleinsätzen ertönt zusätzlich zum Funkmeldeempfänger ein Wachalarm.

Beim Neubau der DRK-Rettungswache wurde jedoch nicht nur Wert auf rettungsdienstliche Innovationen und einen modernen Arbeitsplatz für die rund 30 Mitarbeiter gelegt. Eine umweltfreundliche Fernwärmeheizung, eine automatische Be- und Entlüftungsanlage sowie ein Wasserreinigungssystem zur Vermeidung von Legionellen sind weitere Bestandteile des Neubaus.

Die Baukosten in Höhe von 1,6 Millionen Euro werden zu 75 Prozent vom Landkreis Alzey-Worms getragen. Die restlichen 25 Prozent finanziert der DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe, welcher die finanziellen Mittel von den Kostenträgern des Rettungsdienstes erhält. In der DRK-Rettungswache Wörrstadt ist rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr ein Rettungswagen mit zwei Mitarbeitern einsatzbereit. Zusätzlich ist ein Krankentransportwagen tagsüber von Montag bis Freitag im Dienst. Pro Jahr leisten die Notfallsanitäter, Rettungsassistenten und Rettungssanitäter der DRK-Rettungswache Wörrstadt rund 4.000 Einsätze und fahren dabei 165.000 Kilometer.

Stolzer Geschäftsführer

Jörg Steinheimer, Geschäftsführer des DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe ist stolz auf den innovativen Neubau in der ländlichen Region. „Mit der neuen DRK-Rettungswache schaffen wir einen modernen und innovativen Arbeitsplatz für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ich danke allen Beteiligten für ihr Durchhaltevermögen und freue mich nach dieser langen Zeit ganz besonders, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nun in einem angenehmen Arbeitsumfeld ihren Dienst tun können. Mit dem Neubau setzen wir zudem ein Zeichen, dass der DRK-Rettungsdienst sich auch für die Bevölkerung in ländlichen Regionen stark macht und im Notfall stets schnellstmöglich wirksame Hilfe leistet.“

Zur feierlichen Eröffnung der DRK-Rettungswache konnte der DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe viele Gäste aus Politik und dem Kreis der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben begrüßen. Dazu zählten unter anderem Staatssekretär Randolph Stich vom Innenministerium des Landes Rheinland-Pfalz, Manuel Gonzalez, Vorstand des DRK-Landesverbandes, Landrat Erst-Walter Görisch und DRK-Aufsichtsratsvorsitzende Ursula Groden-Kranich MdB sowie Vertreter der Krankenkassen.

DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe

Der DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe ist mit rund 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, 18 Rettungswachen, 10 Notarztstandorten und zwei Leitstellen der größte Rettungsdienst in Rheinland-Pfalz. Einsatzgebiet sind die Landkreise Alzey-Worms, Bad Kreuznach, Birkenfeld, Mainz-Bingen sowie die Städte Mainz und Worms. Die Integrierte Leitstelle für Rettungsdienst und Feuerwehr in Bad Kreuznach bearbeitet zudem noch alle nichtpolizeilichen Notrufe aus dem Rhein-Hunsrück Kreis.

DRK Rheinhessen-Nahe

Heute am meisten gelesen

Handleuchte Adalit L-3000

Handleuchte Adalit L-3000

Bei bestimmten Chargen der Ex-geschützten Adalit-Handleuchte L-3000 sind mangelhafte Akkus bekannt geworden. Der Anbieter Lacont Umwelttechnik bietet einen kostenlosen Austausch des Akkus an.
Patientenversorgung an der Unfallstelle (Foto: FW Ratingen)

Patientenversorgung an der Unfallstelle (Foto: FW Ratingen)

Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Unfall-Cabrio angehoben und mehrere Meter vor einem Lkw hergeschoben.

Neuen Kommentar schreiben