Rückruf: Adalit L-3000 Akku fehlerhaft

Bei bestimmten Chargen der Ex-geschützten Adalit-Handleuchte L-3000 sind mangelhafte Akkus bekannt geworden. Der Anbieter Lacont Umwelttechnik bietet einen kostenlosen Austausch des Akkus an.

Nach dem Eingang von zwei fehlerhaften Akkus der Adalit L-3000 Leuchten aus dem Produktionszeitraum Februar/März 2015 (Seriennummern 36.994 - 44.957), hat der Produzent ADARO in Laborversuchen die Fehlerursache für diese beiden Akkus ermittelt.

Es hat sich dabei ergeben, dass aus der oben genannten Produktionsreihe einige wenige Ausreißer mangelhafte Akkus aufweisen, während die gesamte restliche Serie mangelfrei produziert wurde und wie die mittlerweile über 60.000 anderen verkauften ADALIT L-3000 ohne jedes Problem in Benutzung sind.

Die Vertriebsfirma LaCont Umwelttechnik GmbH aus Egeln (SH) teilte nun mit, dass sie in Abstimmung mit dem Hersteller ihren Kunden anbietet, die Akkus aus der betreffenden Serie kostenlos auszutauschen. Dies gelte auch, wenn die L-3000-Leuchte bei anderen Anbietern gekauft wurde.

Die betreffenden Akkus lassen sich anhand der Seriennummer der L-3000 und der jeweiligen Akku-Chargen-Nummer eindeutig identifizieren.

Vorgehensweise:

  • Prüfen Sie die Seriennummer Ihrer L-3000-Handleuchte an der Unterseite. Es ist nur der Seriennummernkreis 36.994 – 44.957 betroffen.
  • Prüfen Sie anschließend, ob der Akku die Chargennummer LTM 14-1251 trägt. Falls dies zutrifft, sind Sie zum Erhalt eines neuen Akkus (kostenfrei) berechtigt.
  • Senden Sie dazu die betreffende Seriennummer Ihrer Handleuchte per Email an: info@adalit.de . Nach Prüfung durch die LaCont Umwelttechnik GmbH erhalten Sie kurzfristig die Bestätigung zum Ersatz des Akkus.
  • Senden Sie dann Ihren so ermittelten Akku unter Angabe Ihres Namens und Ihrer Rücksende- Adresse an:
    • LaCont Umwelttechnik GmbH, Halberstädter Str. 20 a, 39435 Egeln

 Andere Seriennummern sind von dieser Kulanz- Maßnahme nicht betroffen.

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Warnung: In diesem Fall hatte das Opfer Warnhinweise angebracht, um die Ersteingreifkräfte vor der Gefahr zur warnen. Oft werden die Fenster und Lüftungsöffnungen der Fahrzeuge mit Klebeband verklebt, um ein Entweichen des entstehenden Gases zu verhindern.

Warnhinweis - Gefahr durch neue Suizidmethode für Einsatzkräfte
Gruppenfoto nach der erfolgreich abgeschlossenen Prüfung (Foto: DRK Bad Kreuznach)

Gruppenfoto nach der erfolgreich abgeschlossenen Prüfung (Foto: DRK Bad Kreuznach)

Dem Deutschen Roten Kreuz stehen jetzt weitere dreizehn qualifizierte Sanitäter zur Verfügung, welche ihre Prüfung am Ende der Sanitätsausbildung erfolgreich bestanden haben.

Neuen Kommentar schreiben