Rosenbauer: Weniger Umsatz aber volles Auftragsbuch

Der österreichische Feuerwehrspezialist hat die vorläufigen Zahlen für das Jahr 2017 vorgelegt. Demnach sanken sowohl Umsatz als auch Ergebnis deutlich. Der Rosenbauer-Konzern nennt dafür gleich mehrere Gründe.

Der Rosenbauer-Konzern hat im vergangenen Jahr einen Umsatz von 848,7 Mio € (2016: 870,8 Mio €) erreicht. Während in einigen Ländern des Nahen Ostens aufgrund der politischen Unruhen und des niedrigen Ölpreises ein rückläufiges Auslieferprogramm zu verzeichnen war, kompensierten Lieferungen in einigen Ländern Asiens, Afrikas und Europas diesen Rückgang, teilte der Konzern am Dienstag (13.2. 2018) mit.

Der österreichische Feuerwehrspezialist weist für das Geschäftsjahr 2017 ein EBIT (Gewinn vor Zinsen und Steuern) in der Höhe von 25,6 Mio € (2016: 47,0 Mio €) aus.

Mehr Kleinaufträge

Auch der im Berichtsjahr ausgelieferte Produktmix hat das Ergebnis des Berichtsjahres belastet. Anstelle von ertragreichen Volumensaufträgen wurden vermehrt Einzelaufträgen ausgeliefert, die in der Abwicklung aufwändiger sind. Wechselkurseffekte sowie erhöhte Anlaufkosten des Bühnenherstellers Rosenbauer Rovereto belasteten ebenfalls das Ergebnis.

Auftragslage

Im abgelaufenen Jahr verzeichnete der Rosenbauer-Konzern einen Rekord-Auftragseingang von 970,0 Mio € (2016: 816,8 Mio €). Dazu trugen vor allem Aufträge aus England und Holland bei. So orderte der Flughafenbetreiber Royal Schiphol Group 18 Flughafenlöschfahrzeugen im Wert von rund 22 Mio €. Aber auch US-Fahrzeuge waren stark gefragt, so Rosenbauer weiter. Im deutschen Markt verzeichnete man ein Plus von 7 %. Hier konnte Rosenbauer einen Auftrag zur Lieferung von 108 Fahrzeugen für das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) gewinnen. Darüber hinaus besteht die Option zur Lieferung von weiteren 198 Fahrzeugen in den Jahren 2018 bis 2020.

Der Auftragsbestand zum 31. Dezember 2017 liegt mit 882,6 Mio € (2016: 739,7 Mio €) um 19 % über dem Vorjahreswert und auf einem All-Time-High.

Die endgültigen Zahlen des Jahres 2017 werden am 6. April 2018 veröffentlicht.

Red. mit Rosenbauer

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Stephan benötigt dringend einen Stammzellenspender (Foto: Freiwillige Feuerwehr Walsrode)

Gemeinsam mit der DKMS ruft die Freiwillige Feuerwehr Walsrode zur Knochenmarkstypisierungsaktion am 24.02.2018 auf, um ihrem Kollegen Stephan zu helfen.

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

BOS-Funktechnik: Sichere Kommunikation
Quedlinburg: Rauchmelder rettet Familie
Tückisches Watt: Schwierige Rettung aus dem Schlick
Ungleiche Brüder: Zwei TLF 4000 mit Staffelkabine
Schloss Schauenstein: Feuerwehrmuseum in historischen Mauern

Neuen Kommentar schreiben