Protest der Belgischen Feuerwehr

Belgiens Feuerwehrleute legten an mehreren Kreuzungen der belgischen Hauptstadt Brüssel den Verkehr mit Barrikaden und geparkten Einsatzfahrzeugen lahm. Sie fordern mehr Geld für ihre Dienste.

Am Montag protestierten in Brüssel die Feuerwheren des ganzen Landes.

Sie entzündeten an allen wichtigen Kreuzungen der belgischen Hauptstadt Feuer und blockierten den Verkehr mit Barrikaden und geparkten Einsatzfahrzeugen.

Hunderte Beschäftigte der Feuerwehr waren aus dem ganzen Land angereist, um vor dem Amtssitz von Ministerpräsident Elio di Rupo für mehr Mittel für die Feuerwehr in Staatshaushalt des kommenden Jahres zu demonstrieren.

In dem Gebäude liefen zur Stunde die Verhandlungen über den Staatshaushalt für das kommende Jahr, berictet Spiegel Online.

Gegenüber dem NachrichtenDienst Reuters erklärt der Präsident der königlichen belgischen Feuerwehr Marc Gilbert: "Wir werden Brüssel nicht verlassen, bis sie uns zusichern, dass die Feuerwehr richtig ausgestattet wird."

"Genug ist genug. Die Finanzierung unserer Dienste muss überarbeitet werden. Das hier ist nur ein erster Schritt, weitere werden folgen", ergänzt der oberste Feuerwehrchef.

Polizisten, die die Regierungsgebäude schützten, wurden mit Löschschaum eingedeckt.

Die Feuerwehrleute wehren sich auch gegen die Heraufsetzung des Rentenalters 

Heute am meisten gelesen

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Beim Vollbrand eines Dreiseithofes im sächsischen Burkau versuchte der Einsatzleiter, umliegende Wehren nachzualarmieren. Doch auch diese konnten nicht voll besetzt anrücken.
Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages kann nur noch bis 23. November mitgezeichnet werden.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben