Ausgedehnter Kellerbrand in Lüdenscheid

Wegen der Rauch- und Hitzeausbreitung konnten die elf Bewohner ihre Wohnungen nicht mehr über das Treppenhaus verlassen. Die Feuerwehr evakuierte sie über Drehleitern.

In Lüdenscheid (Märkischer Kreis, NRW) kam es am frühen Dienstagmorgen (28.2. 2017) in einem Mehrfamilienhaus in der Südstraße zu einem ausgedehnten Kellerbrand. Da in Folge der Rauch- und Hitzeausbreitung ein Verlassen der Wohnungen über den Treppenraum nicht mehr möglich war, wurden die insgesamt elf Bewohner über Leitern aus ihren Wohnungen evakuiert.

Ein Bewohner erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung und wurde zur weiteren Behandlung zum Klinikum Lüdenscheid transportiert. Das Feuer selber wurde mit zwei C-Rohren gelöscht.

An dem fast vierstündigen Einsatz waren rund 35 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes beteiligt. Dabei wurde die Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache von den Einheiten der Löschzüge Stadtmitte und Brügge unterstützt.

FW Lüdenscheid

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Landung eines H145 auf dem Dach des UKB in Berlin-Marzahn (Foto: O. Pritzkow)

Lufthansa Aviation Training führt seit Herbst 2018 für die DRF Luftrettung das Human Factors Training durch. Ab 2020 wollen beide Unternehmen auch Synergien in der Pilotenaus- und -fortbildung nutzen.

Wohnungsbrand in der Borriestraße am 14.2.2019 (Foto: FW Bremen)

Die Feuerwehr Bremen wurde am Donnerstagabend bis in den Freitag hinein mehrfach zu Brandeinsätzen alarmiert.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Winterreifen: Sicher durch Eis und Schnee
Umweltschutz: Ölbindemittel und -geräte wirksam einsetzen
Galvanikbetrieb: Sieben Menschen bei Störfall verletzt
Feuerwehr Potsdam: Abrollbehälter statt Anhänger
München Feuerwache 9: Eine Wache der Gegensätze

Neuen Kommentar schreiben