BAB 3: Vier Verletzte bei Auto-Unfall

Ein Pkw ist in der Nacht in Höhe von Königswinter-Bockeroth von der Autobahn A 3 in Fahrtrichtung Köln abgekommen. Das mit vier Personen besetzte Fahrzeug kam unterhalb der Fahrbahn in der Nähe einer Autobahnunterführung zum Stehen. Zwei Insassen wurden schwer, zwei weitere leicht verletzt.

Ein Pkw ist in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (13./14.3.2019) in Höhe von Königswinter-Bockeroth (NRW) von der Autobahn A 3 in Fahrtrichtung Köln abgekommen. Das mit vier Personen besetzte Fahrzeug kam unterhalb der Fahrbahn in der Nähe einer Autobahnunterführung zum Stehen. Zwei Insassen wurden schwer, zwei weitere leicht verletzt. Die Freiwillige Feuerwehr Königswinter unterstützte die Rettungsarbeiten und leuchtete die Einsatzstelle für die umfangreiche Unfallaufnahme aus.

Feuerwehr und Rettungsdienst wurden um 0:29 Uhr in der Nacht zu Donnerstag zu dem Verkehrsunfall auf der Autobahn A 3 alarmiert. Ein Pkw war von der Autobahn in Fahrtrichtung Köln Höhe der Unterführung der Straße "In der Vorstadt" in Königswinter-Bockeroth abgekommen. Die Insassen verließen das Fahrzeug selbstständig.

Zwei Schwerletzte

Nach einer ersten Meldung konnte jedoch ein Brand des Unfallwagens nicht ausgeschlossen werden. Feuerwehr und Rettungsdienst fuhren sowohl über die Autobahn als auch über Bockeroth die Einsatzstelle an. Ein PKW-Brand konnte nach Eintreffen ausgeschlossen werden. Bei dem Unfall wurden jedoch zwei Insassen schwer und zwei leichter verletzt. Die Feuerwehrkräfte unterstützten den Rettungsdienst bei den Arbeiten und sicherten den Brandschutz. Im weiteren Verlauf wurde die Einsatzstelle umfangreich für die Bergungsarbeiten sowie die Unfallaufnahme durch die Polizei ausgeleuchtet.

Vor Ort waren bis gegen 6.30 Uhr bis zu 25 Wehrleute der Einheiten Ittenbach und Bockeroth.

FW Königswinter

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Sieben Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden im Sprechfunk ausgebildet. (Foto: FW Gangelt)

Sieben Einsatzkräfte der Feuerwehr Gangelt (NRW) wurden kürzlich im Sprechfunk ausgebildet.

Absicherung einer Unfallstelle auf der Autobahn (Foto: FW Kaarst)

In der vergangenen Woche hatten die ehrenamtlichen Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Kaarst (NRW) alle Hände voll zu tun. Bis zum Sonntagabend wurden 22 Einsätze abgearbeitet.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gewerbegebiet bei Bonndorf: Vollbrand in wenigen Minuten
Wasserversorgung: Die Erfindung der Storz-Kupplung
Projekt CopKa: Multikopter liefern Infos für die Einsatzleitung
Schaummittel-Logistik Berlin: Die neuen Abrollbehälter Brand-Schaum
Sanitätsdienst Bundeswehr: Einsatzbereit im In- und Ausland

Neuen Kommentar schreiben