Bagger versinkt im Burggraben

Bei Arbeiten an einem Wassergraben im niedersächsichen Stade ist ein Bagger ins Rutschen gekommen und in den Graben gestürzt. Der Fahrer konnte sich rechtzeitig selbst befreien. Die Feuerwehr legte eine Ölsperre.

Am Mittwoch, den 9. November 2016, ist gegen 10:50 Uhr in Stade (NI) in der Straße "Kehdinger Mühren" ein Bagger bei Mäharbeiten ins Rutschen gekommen und in den dortigen Burggraben gestürzt.

Wie die Polizei Stade weiter mitteilte, versank der Bagger dabei vollständig im Wasser. Der 34-jährige Baggerfahrer hatte Glück im Unglück und konnte sich gerade noch rechtzeitig selbst aus seiner Fahrerkabine befreien. Er wurde mit leichten Verletzungen ins Stader Elbeklinikum gebracht.

Da sich noch ca. 200 Liter Kraftstoff in dem Tank des Baggers befanden, wurde der 1. Zug der Feuerwehr Stade alarmiert, um eine Ölsperre um die Unglücksstelle zu legen.

Die Bergung des Baggers wurde am späten Nachmittag mit Hilfe eines Kranunternehmens und Tauchern der Feuerwehr Stade durchgeführt. Die Arbeiten wurden erst in den späten Abendstunden abgeschlossen.

Der Gesamtschaden wird auf ca. 100.000 Euro geschätzt.

Pol. Stade

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

(Foto: G. Pirkl/FF) Rosenbauer AT TLF 3000 auf MB 1529 Atego

(Foto: G. Pirkl/FF) Rosenbauer AT TLF 3000 auf MB 1529 Atego

Ablösung für ein 30 Jahre altes Tanklöschfahrzeug: Im oberpfälzischen Traßlberg konnte die Feuerwehr unlängst ein neues TLF 3000 in Empfang nehmen.

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gefahrguteinsatz auf der A 24: Freisetzung von Säure
So geht’s: Löschen mit Schaum
Nachwuchsgewinnung: Gründung einer Kinderfeuerwehr
Feuerwehr Fürstenwalde: Drei Hilfeleistungslöschfahrzeuge beschafft
ICE-Neubaustrecke: Großübungen zum Schutz der Bahnstrecke

Neuen Kommentar schreiben