Bergisch Gladbach: Feuer in Flüchtlingsheim

Bereits auf der Anfahrt konnten die ersten Feuerwehr-Kräfte eine starke Rauchentwicklung über dem Stadtteil Paffrath ausmachen. Bei Eintreffen stand ein eingeschossiger Gebäudekomplex aus ca. 30 Containern in Vollbrand. Bis zu drei Personen wurden vermisst.

Die Feuer- und Rettungsleitstelle des Rheinisch-Bergischen Kreises wurde am Mittwoch (10.10.2018) um 15:48 Uhr über ein Feuer in einer Flüchtlingsunterkunft im Stadtteil Paffrath informiert. Der Anrufer teilte mit, dass es in einem Bauteil des Containerdorfes brennen solle.

Die Leitstelle alarmierte aufgrund der Meldung umgehend die beiden hauptamtlich besetzen Feuerwachen Nord und Süd, die ehrenamtlichen Löschzüge Paffrath/Hand und Stadtmitte, den Einsatzführungsdienst (B-Dienst), den Leitungsdienst (A-Dienst) sowie Rettungsdienst und Notarzt an die Einsatzstelle.

Bereits auf der Anfahrt konnten die ersten Kräfte eine starke Rauchentwicklung über dem Stadtteil Paffrath ausmachen. Bei Eintreffen stand ein eingeschossiger Gebäudekomplex aus ca. 30 Containern in Vollbrand.

Die Bewohner des Komplexes wurden vom Sicherheitsdienst betreut. Aufgrund der hohen Anzahl an Betroffenen alarmiert der Einsatzleiter weitere Rettungsdiensteinheiten nach MANV1 (Massenanfall von Verletzten) nach. Darunter auch der Leitende Notarzt und Organisatorische Leiter Rettungsdienst des Rheinisch-Bergischen Kreises.

Bewohner vermisst

Es wurden insgesamt sechs Bewohner vom Rettungsdienst behandelt und mussten in ein Krankenhaus transportiert werden. Im Verlauf des Einsatzes war der Aufenthaltsort von bis zu drei Bewohnern unklar, so dass die Feuerwehr von weiterem Personenschaden ausgehen musste. Das hat sich glücklicherweise nicht bestätigt. Bei der Brandbekämpfung wurde ein Feuerwehrmann ebenfalls verletzt. Auch er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Es wurden alle übrigen ehrenamtlichen Einheiten der Feuerwehr Bergisch Gladbach alarmiert, die die verwaisten Feuerwachen im Stadtgebiet besetzten.

Bagger im Einsatz

Um alle Brandnester in dem Containerbau freizulegen wurde der Mobilbagger des THW Bergisch Gladbach an die Einsatzstelle alarmiert. Dieser unterstütze die Feuerwehr vor Ort bei der Brandbekämpfung.

Bürgermeister Lutz Urbach, der Kreisbrandmeister Wolfgang Weiden und sein Stellvertreter Ralf Etzler sowie ein Vertreter des Fachbereiches 5 (Jugend und Soziales) machten sich vor Ort ein Bild von der Lage. Vertreter des DRK als Betreiber der Anlage waren ebenfalls vor Ort und organisierten die Unterbringung der 24 betroffenen Personen in anderen Bauteilen der Unterkunft. Weiterhin wurde die Feuerwehr unterstützt vom Entstördienst der RheinEnergie. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Im Einsatz

  • LZ Refrath LG Schildgen LZ Bensberg LZ Paffrath/Hand A-Dienst (Leitungsdienst) LZ Stadtmitte Wache Nord Wache Süd B-Dienst 2 (Einsatzführungsdienst) B-Dienst 1 (Einsatzführungsdienst) Rettungsdienst

Personalstärke

  • 15 Hauptamtliche Kräfte
  • 55 Ehrenamtliche Kräfte
  • 17 Rettungsdienst
  • Sonstige: THW Bergisch Gladbach, RheinEnergie, Polizei
  • Einsatzleiter: StBI Jörg Köhler

Heute am meisten gelesen

Foto: seedo/pixelio.de

Dürfen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr nach einer Alarmierung auch in ihrem privaten Fahrzeug die Sonderrechte der Straßenverkehrsordnung wahrnehmen – ein wiederkehrendes rechtliches Problem.
Der italienische Aufbauhersteller BAI hat sein Vertriebsnetz in Deutschland, speziell für NRW und Niedersachsen erweitert.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr alarmiert THW: Einsturzgefahr nach Lkw-Unfall
Messe Florian: Viele Neuheiten – voller Erfolg in Dresden
Feuerwehrwissen: Fahrzeugkunde Teleskopmasten
Feuerwehrmuseum Island: Schätze und Raritäten in Gefahr

Neuen Kommentar schreiben