Bochum: Feuer und Explosion in einer Lagerhalle

Am Dienstagabend wurde die Feuerwehr Bochum in die Vierhausstraße in Grumme alarmiert. Dort ist es zu einem Brand in einer zweigeschossigen Lagerhalle gekommen. Eine Gasflasche explodierte. Die Feuerwehr konnte eine weitere Brandausbreitung verhindern, die Löscharbeiten gestalteten sich allerdings als sehr zeitaufwendig. Verletzt wurde niemand.

Die erste Meldung erreichte die Feuerwehrleitstelle um 19.31 Uhr über die Polizei. Dort hatte ein Anrufer einen Brand auf dem Gelände eines Holzbetriebes an der Vierhausstraße in Grumme gemeldet. Als das erste Löschfahrzeug der Feuerwehr Bochum an der Einsatzstelle eintraf, stellte sich die Lage jedoch äußerst dramatisch dar: Im vorderen Bereich einer zweigeschossigen Lagerhalle brannte ein Gabelstapler. Durch den Brand war bereits eine Gasflasche explodiert, weitere Flaschen befanden sich in der Halle. Durch die Wucht der Explosion war das Hallentor herausgerissen und auf die Einfahrt geschleudert worden. Die Halle war bereits vollständig verraucht und der Brand hatte bereits in die 2. Hallenetage übergegriffen. Es drohte eine Brandausbreitung auf den Rest der Halle, in der große Mengen Holzpaletten gelagert waren.

Löschangriff

Da sich glücklicherweise niemand mehr in der Halle befand, konnten sich die Einsatzkräfte sofort auf einen massiven Löscheinsatz konzentrieren. Drei Strahlrohre auf Vorder- und Rückseite der Halle sowie ein viertes über eine Drehleiter kamen zum Einsatz, um den Brand zu löschen. Durch diesen effektiven Löschangriff konnte eine weitere Brandausbreitung verhindert werden. Bei den Löscharbeiten konnten zwei weitere Gasflaschen aus der Halle gebracht und abgekühlt werden, sodass auch die Gefahr weiterer Explosionen ausgeschlossen werden konnte. Gegen 20.30 Uhr war der Brand unter Kontrolle und es begannen die aufwendigen Nachlöscharbeiten, für die auch Schaum eingesetzt wurde. Um die Halle vom Rauch zu befreien, mussten großflächig Glasbausteine in der oberen Etage der Hallenwände entfernt werden. Erst dann konnte der Rauch mit Hilfe von sogenannten Hochleistunglüftern aus den Räumen geblasen werden.

Die Aufräumarbeiten an der Vierhausstr waren gegen 00.15 Uhr beendet und ein Großteil der Einsatzkräfte konnte den Standort anfahren. Eine Brandsicherheitswache verblieb an der Einsatzstelle und kontrollierte alle Bereiche engmaschig mit einer Wärmebildkamera. Ohne weitere Feststellungen wurde die Einsatzstelle zur weiteren Brandursachenermittlung an die Polizei übergeben.

Im Einsatz

Insgesamt 90 Einsatzkräfte aller drei Feuerwachen der Berufsfeuerwehr sowie die Löscheinheiten Bochum-Mitte, Altenbochum, Querenburg, Höntrop und Eppendorf der Freiwilligen Feuerwehr waren vor Ort. Zur Brandursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Die Vierhausstraße war während der Löscharbeiten komplett zwischen Werner Straße und Bergstraße gesperrt.

FW Bochum

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Große Feuerwehrmesse in Heidelberg am 20. und 21. Juli (Screenshot LFV BW)

Highlight des Landesfeuerwehrtages 2018 ist die große Fahrzeug- und Industrieausstellung auf dem Airfield am 20./21. Juli. Auch FEUERWEHR ist mit vielen Überaschungen und Aktionen vor Ort.

Der Zugang zur Kellerwohnung durch einen Lichtschacht. (Foto: Feuerwehr Ratingen)

Die Feuerwehr Ratingen hatte erhebliche Schwierigkeiten mit einem Wohnungsbrand in einer Souterrain- bzw. Kellerwohnung.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gefahrguteinsatz auf der A 24: Freisetzung von Säure
So geht’s: Löschen mit Schaum
Nachwuchsgewinnung: Gründung einer Kinderfeuerwehr
Feuerwehr Fürstenwalde: Drei Hilfeleistungslöschfahrzeuge beschafft
ICE-Neubaustrecke: Großübungen zum Schutz der Bahnstrecke

Neuen Kommentar schreiben