Brennende Elektroverteilung sorgt für 50.000 Euro Schaden

Großen Schaden verursachte am Dienstag eine brennende Elektroverteilung in einer Wohnung im Düsseldorfer Stadteeil Golzheim. Nach umfangreichen Erkundungsmaßnahmen durch die Feuerwehr konnte der Brand im dritten Obergeschoss ausfindig gemacht werden. Da der Rauch sich auf weitere Wohnungen ausgebreitet hatte, mussten sieben Bewohner, darunter ein Kleinkind kurzzeitig das Gebäude verlassen. Es kamen keine Menschen, zu schaden. Der entstandene Schaden wird auf rund 50.000 Euro geschätzt.

Am Dienstagmorgen (6.3. 2018) meldete ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Düsseldorf-Golzheim über die Notrufnummer 112 der Feuerwehr, dass Rauch in seiner Wohnung sei. Daraufhin alarmierte der Disponent zwei Löschzüge, den Führungsdienst, ein Sonderfahrzeug sowie den Rettungsdienst mit Notarzt in die Rolandstraße.

Als nur vier Minuten später die ersten Einsatzkräfte eintrafen, war eine Rauchentwicklung aus einer Wohnung im vierten Obergeschoss feststellbar. Sofort entsendete der Einsatzleiter einen Löschtrupp dorthin und ließ zeitgleich durch einen weiteren Trupp den Treppenraum sowie die darüber liegenden Wohnungen auf Menschen absuchen. Da in der vierten Etage Rauch und Ruß feststellbar waren aber kein Feuer, kontrollierten die Einsatzkräfte in den darunter liegenden Etagen die Wohnungen auf das Brandereignis.

Brennende Elektroverteilung gefunden

In einer Wohnung im dritten Obergeschoss konnten die Wehrleute eine brennende Elektroverteilung feststellen. Mit einem Löschrohr waren die Flammen in der verrauchten Wohnung schnell unter Kontrolle gebracht. Mit einem mobilen Rauchverschluss konnte die Rauchausbreitung auf den Treppenraum gering gehalten werden. Zeitgleich zu den Löscharbeiten wurde mittels zweier Hochleistungslüfter der Brandrauch aus dem Gebäude befördert.

Mitarbeiter der Stadtwerke Düsseldorf trennten das komplette Gebäude vorläufig von der Stromversorgung, da die Elektroverteilung durch das Brandereignis stark beschädigt wurde. Die Feuerwehr kontrollierte weitere Wohnungen in dem Gebäude auf Rauch - es konnte aber schnell Entwarnung gegeben werden. Nach Abschluss der Lüftungsmaßnahmen kehrten alle Bewohner wieder zurück in das Gebäude.

Wohnung vorerst nicht nutzbar

Die vom Brand betroffene Wohnung im dritten Obergeschoss ist bis auf weiteres nicht mehr nutzbar, der Eigentümer war zum Zeitpunkt des Brandes nicht anwesend. Der Einsatzleiter der Feuerwehr schätzt den Schaden auf rund 50.000 Euro. Nach zwei Stunden konnten die 42 Einsatzkräfte der Feuerwachen Münsterstraße, Flughafenstraße, Quirinstraße, Posener Straße, der Führungsdienst der Hüttenstraße sowie dem Rettungsdienst zu den Wachen zurückkehren.

FW Düsseldorf

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Rüstwagen für die Feuerwehr Valencia auf Scania-Fahrgestell (Foto: Gimaex)

Die spanische Iturri-Gruppe kauft den Siegerländer Aufbauhersteller. Der neue Eigentümer ergänzt damit - auch in geografischer Hinsicht - sein Portfolio verspricht Wachstum.

Zwei Kellerbrände beschäftigen Feuerwehr (Foto: FW Stolberg)

Zwei große Einsatzstellen musste die Feuerwehr der Kupferstadt Stolberg (Rheinland) mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften abarbeiten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gefahrguteinsatz auf der A 24: Freisetzung von Säure
So geht’s: Löschen mit Schaum
Nachwuchsgewinnung: Gründung einer Kinderfeuerwehr
Feuerwehr Fürstenwalde: Drei Hilfeleistungslöschfahrzeuge beschafft
ICE-Neubaustrecke: Großübungen zum Schutz der Bahnstrecke

Neuen Kommentar schreiben