Brennendes Wohnmobil bedroht Haus

Im niedersächsischen Jork geriet am Montag die Küchenzeile eines Wohnmobils in Brand, das direkt neben einem Wohngebäude geparkt war. Ein Passant bemerkte das Feuer rechtzeitig und rief die Feuerwehr.

Am Montagnachmittag (8.10.2018) gegen 16:20 Uhr kam es in Jork (LK Stade, NI) in der Straße "Leeswig" zu einem Brand, bei dem ein Wohnmobil vollständig ausbrannte.

Aus bisher nicht eindeutig geklärter Ursache geriet das auf dem Privatgrund abgestellte Wohnmobil im Bereich der Küchenzeile in Brand.

Ein zufällig vorbeikommender Passant setzte den Notruf ab und entfernte zusammen mit dem Geschädigten die Propangasflaschen aus dem Wohnmobil.

Beim Eintreffen der Ortsfeuerwehre Hove, Moorende, Estebrügge, Königreich und Jork befand sich das Wohnmobil bereits in Vollbrand. Ein Übergreifen auf das daneben befindliche Wohnhaus konnte jedoch glücklicherweise verhindert werden. Das Wohnhaus wurde lediglich leicht beschädigt. Das Wohnmobil hingegen wurde vollständig zerstört.

Der Gesamtschaden dürfte sich auf über 15.000 Euro beziffern lassen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist als Brandursache vermutlich von einen technischem Defekt auszugehen. Beamte des Polizeikommissariats Buxtehude und Tatortermittler der Polizei Stade nahmen noch vor Ort erste Ermittlungen zu den Umständen des Brandausbruchs auf. Genaue Ergebnisse werden jedoch erst in den kommenden Tagen erwartet.

PI Stade

 

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Foto: seedo/pixelio.de

Dürfen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr nach einer Alarmierung auch in ihrem privaten Fahrzeug die Sonderrechte der Straßenverkehrsordnung wahrnehmen – ein wiederkehrendes rechtliches Problem.
Der italienische Aufbauhersteller BAI hat sein Vertriebsnetz in Deutschland, speziell für NRW und Niedersachsen erweitert.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr alarmiert THW: Einsturzgefahr nach Lkw-Unfall
Messe Florian: Viele Neuheiten – voller Erfolg in Dresden
Feuerwehrwissen: Fahrzeugkunde Teleskopmasten
Feuerwehrmuseum Island: Schätze und Raritäten in Gefahr

Neuen Kommentar schreiben