Brennt Lagerhalle

Zwei zusammenhängende Lagerhallen am Ortsrand von Kutenholz (NI) standen am Dienstagabend in Vollbrand. Die Feuerwehr löste Großalarm aus, da gleich neben den Lagerhallen eine Düngemittelfabrik steht.

Diverse Ortsfeuerwehren der Samtgemeinde Fredenbeck, die Drehleiter der Feuerwehr Bremervörde, der Umweltzug des LK Stade, Umwelteinheiten aus dem LK Rotenburg, die Analytische Task Force aus Hamburg sowie der Fernmeldezug des LK Stade wurden am Dienstag (10.7. 2018) um 19:21 Uhr zu einem Großfeuer nach Kutenholz (LK Stade, NI) alarmiert.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte standen zwei zusammenhängende Lagerhallen in Vollbrand. Durch den schnellen Löschangriff konnte eine Ausbreitung auf die angrenzende Flüchtlingsunterkunft, die benachbarte Düngermittelfabrik sowie eine weitere Lagerhalle verhindert werden.

Zunächst wurde davon ausgegangen, dass Lagerhallen, in denen Dünger gelagert wird, brennen. Dies war nicht der Fall, so dass die ATF aus Hamburg auf Anfahrt umdrehen konnte. Es konnten keine gefährlichen Stoffe, außer den üblichen Erscheinungen bei einem Feuer, in der Luft nachgewiesen werden.

Bereits um 20:13 konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht werden. Im Anschluss fanden noch Nachlöscharbeiten statt.

FF Samtgemeinde Fredenbeck

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

Enorme Rauchentwicklung durch Brand eines Reifenlagers (Foto: FW Gelsenkirchen)

Am Donnerstag hielten gleich mehrere Einsätze die Einsatzkräfte der Feuerwehr Gelsenkirchen in Atem. So mussten u. a. ein Kellerbrand und ein Feuer in einem Reifenlager bekämpft werden.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Löschpanzer: Großübung in Havelberg
Rettmobil: Fahrzeugtechnik
Brennende Felder: Hochspannungsleitungen und Wälder gefährdet
Sam im Ensatz: Lehrgang zur Rettung von Pferden und Rindern
Zivile Luftrettung: Die Feuerwehr Frankfurt am Main hebt ab

Neuen Kommentar schreiben