Buxtehude: Brand in Altstadt

Der Brand brach vermutlich in einem Geschäftsraum im Souterrain aus. Von dort aus griffen die Flammen dann auf den rückwärtigen Anbau über, welcher stark beschädigt wurde. Als die Feuerwehr eintraf, schlugen bereits Flammen aus dem Gebäude.

Am Mittwoch (5.12.2018) gegen 11:30 Uhr, wurde der Polizei und Feuerwehr ein Brand eines Geschäftshauses in Buxtehude (NI), in der Straße "Westfleth", gemeldet.

Aus bislang ungeklärter Ursache brach der Brand vermutlich in einem Geschäftsraum im Souterrain aus. Von dort aus griffen die Flammen dann auf den rückwärtigen Anbau über, welcher stark beschädigt wurde.

Beim Eintreffen der alarmierten Feuerwehrleute schlugen bereits Flammen aus dem Gebäude. Durch das schnelle Eingreifen des Zuges I und II der Buxtehuder Feuerwehr konnte das Feuer jedoch schnell eingedämmt und somit ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude verhindert werden. Nach wie vor ist die Feuerwehr vor Ort, um alle Brand- und Glutnester abzulöschen.

Bewohnerin schwer verletzt

Eine 29-jährige Frau, die sich im dortigen Geschäft aufhielt, wurde durch das Feuer schwer verletzt und mittels Rettungshubschrauber in ein Hamburger Krankenhaus geflogen.

Bewohner der über dem Geschäft befindlichen Wohnung mussten ihre Wohnung verlassen und dürfen diese erst morgen früh wieder betreten.

Der entstandene Sachschaden dürfte sich nach ersten Schätzungen der Polizei und Feuerwehr auf mindestens 150.000 Euro beziffern lassen.

Tatortermittler der Polizei Stade und Beamte des Polizeikommissariats Buxtehude nahmen noch vor Ort die ersten Ermittlungen zur Brandursache auf, genaue Ergebnisse werden aber erst nach den Recherchen der Brandexperten der Polizeiinspektion Stade erwartet, die in den nächsten Tagen anlaufen werden.

Hinweise auf eine Fremdeinwirkung liegen derzeit nicht vor.

PI Stade

 

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Plattform sONE (Foto: swissphone)

Bei der Alarmierung von Einsatzkräften über Funknetze oder andere behördliche Kommunikationsnetzwerke werden häufig personenbezogene Daten übermittelt. Eine Textverschlüsselung ist somit Pflicht.

Foto: seedo/pixelio.de

Dürfen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr nach einer Alarmierung auch in ihrem privaten Fahrzeug die Sonderrechte der Straßenverkehrsordnung wahrnehmen – ein wiederkehrendes rechtliches Problem.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Winterreifen: Sicher durch Eis und Schnee
Umweltschutz: Ölbindemittel und -geräte wirksam einsetzen
Galvanikbetrieb: Sieben Menschen bei Störfall verletzt
Feuerwehr Potsdam: Abrollbehälter statt Anhänger
München Feuerwache 9: Eine Wache der Gegensätze

Neuen Kommentar schreiben