Dortmund: Spezialeinheiten im Einsatz

Am Montag alarmierte die Einsatzleitstelle einen Krankenwagen in die Holtestraße im Ortsteil Holte. Was anfangs nach einem normalen Krankentransport aussah, entwickelte sich nach und nach zu einem größeren Rettungsdiensteinsatz.

Am Montag (7.1.2019) gegen 9:20 Uhr entsendete die Einsatzleitstelle einen Krankenwagen in die Holtestraße im Ortsteil Holte. Was anfangs nach einem normalen Krankentransport aussah, entwickelte sich nach und nach zu einem größeren Rettungsdiensteinsatz.

Da der Patient stark adipös war, war ein Transport mit einem herkömmlichen Krankenwagen nicht möglich. Aus diesem Grund wurde ein spezieller Schwerlastrettungswagen nachbestellt. Nun stellte sich heraus, dass ein Transport des Patienten durch das Treppenhaus nicht möglich war. Daher wurde der Teleskopmast nachbestellt.

Kran kann nicht richtig aufgestellt werden

Der Patient sollte jetzt über den Balkon auf die Rettungsbühne von diesem Fahrzeug gehoben werden. Doch leider war es durch die örtlichen Gegebenheiten nicht möglich den Teleskopmasten so aufzustellen, dass der Balkon ordentlich angefahren werden konnte. Ein Transport des Patienten über die Balkonbrüstung wäre so zu gefährlich gewesen.

Jetzt wurde die Spezialeinheit Bergung und die Höhenretter alarmiert. An den Kran wurde nun ein Personentransportkorb gehangen. Nachdem die Balkonbrüstung teilweise demontiert wurde, konnte der Patient nun sicher aus seiner Wohnung im ersten Obergeschoß gebracht werden. Jetzt stand dem Transport des Patienten nichts mehr im Wege.

Es waren insgesamt 21 Einsatzkräfte von der Feuerwache 1 (Mitte), Feuerwache 5 (Marten) und Feuerwache 4 (Hörde) eingesetzt.

FW Dortmund

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Absicherung einer Unfallstelle auf der Autobahn (Foto: FW Kaarst)

In der vergangenen Woche hatten die ehrenamtlichen Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Kaarst (NRW) alle Hände voll zu tun. Bis zum Sonntagabend wurden 22 Einsätze abgearbeitet.

Die Feuerwehr bereitet sich auf die Brandbekämpfung im Hafentunnel vor (Foto: FW Bremerhaven)

Die Feuerwehr wird nach jetzigem Stand alle über 300 haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräfte an der International Fire Academy in der Schweiz ausbilden.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gewerbegebiet bei Bonndorf: Vollbrand in wenigen Minuten
Wasserversorgung: Die Erfindung der Storz-Kupplung
Projekt CopKa: Multikopter liefern Infos für die Einsatzleitung
Schaummittel-Logistik Berlin: Die neuen Abrollbehälter Brand-Schaum
Sanitätsdienst Bundeswehr: Einsatzbereit im In- und Ausland

Neuen Kommentar schreiben