Einsatzbilanz zum Sturmtief Eberhard in Nordbayern

Pausenlos waren seit Sonntag Einsatzkräfte in Nordbayern damit beschäftigt, die Unwetterschäden des Sturmtiefs Eberhard zu beseitigen.

Pausenlos waren seit Sonntag (10.03.2019) Einsatzkräfte in Nordbayern damit beschäftigt, die Unwetterschäden des Sturmtiefs Eberhard zu beseitigen.

Die ILS Untermain in Aschaffenburg disponierte für den Landkreis Aschaffenburg 80 Einsätze die von den Freiwilligen Feuerwehren abgearbeitet wurden. Neben dem Beseitigen von umgestürzten Bäumen auf  Verkehrswegen galt es, die Dächer der Kirchen in den Gemeinden Glattbach und Daxberg zu sichern.

Auf der BAB 45 zwischen den Anschlussstellen Alzenau-Mitte und Alzenau-Süd verunfallten zwei PKW. Ob Sturmböen zu dem Unfall beigetragen haben, wird derzeit von der Polizei noch ermittelt. Die Beteiligten kamen in Krankenhäuser.

Die ILS Würzburg disponierte insgesamt 54 sturmbedingte Einsätze. Darunter entfielen 21 Einsätze auf das Stadtgebiet von Würzburg und 33 Einsätze auf den Landkreis Main-Spessart. Kräfte von Berufs- und Freiwillige Feuerwehr arbeiteten die Gefahrenstellen ab. Ein Baum viel in eine 400-V-Freileitung. Auf Grund von umgeknickten Bäumen kam es zu Straßensperrungen im Stadtgebiet. Neben den Einsatzbeamten der Berufsfeuerwehr Würzburg waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Rottenbauer, Ober- und Unterdürrbach und der Stadt Würzburg im Einsatz. 

Die ILS Nürnberg disponierte für die Metropolregion Nürnberg 373 Einsätze. Davon entfielen 150 Einsätze auf das Stadtgebiet Nürnberg. Die restlichen Einsätze betrafen die Städte Fürth, Erlangen und die Landkreise Erlangen-Höchstadt und Nürnberger-Land. Im Stadtgebiet Nürnberg waren die Kräfte aller fünf BF-Wachen und alle Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehren im Einsatz. Sonderfahrzeuge wie die beiden Feuerwehrkräne, sechs Drehleitern sowie mehrere Rüstwagen waren im Dauereinsatz.


Th. Birkner

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Absicherung einer Unfallstelle auf der Autobahn (Foto: FW Kaarst)

In der vergangenen Woche hatten die ehrenamtlichen Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Kaarst (NRW) alle Hände voll zu tun. Bis zum Sonntagabend wurden 22 Einsätze abgearbeitet.

Lutz Kluge rettete Mann aus brennendem Fahrzeug (Foto: Goodyear)

Im September 2018 rettete Lutz Kluge einem verunfallten Mann das Leben, indem er die klemmende Tür des brennenden Fahrzeugs öffnete und dem verletzten Fahrer so das Entkommen aus dem Inferno ermöglich

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gewerbegebiet bei Bonndorf: Vollbrand in wenigen Minuten
Wasserversorgung: Die Erfindung der Storz-Kupplung
Projekt CopKa: Multikopter liefern Infos für die Einsatzleitung
Schaummittel-Logistik Berlin: Die neuen Abrollbehälter Brand-Schaum
Sanitätsdienst Bundeswehr: Einsatzbereit im In- und Ausland

Neuen Kommentar schreiben