Essen: Feuer in Gewerbepark

Aus Obergeschoss und Dachstuhl einer zweigeschossigen Gewerbehalle quoll dichter Rauch, als die Feuerwehr Essen im Spitzer Gewerbepark eintraf. Ein Innenangriff war nicht mehr möglich. Daher wurden mehrere Drehleitern in Stellung gebracht, um den Brand von außen zu löschen. Die dichte Bauweise, unterschiedliche Hallennutzung und Photovoltaikanlagen auf den Dächern stellten besondere Herausforderungen dar.

Am Samstagabend (2.2.2018) rückte die Feuerwehr Essen in den Stadtteil Horst zum Breloher Steig zu einem Brand aus. Dort existiert ein Gewerbegebiet, ehemals Sitz der Firma Koppers, heute als "Spitzer Gewerbepark" bekannt. Die auf unterschiedlichste Art und Weise von verschiedenen Mietern genutzten Hallen stehen sehr eng, viele Hallendächer sind mit Photovoltaikanlagen bedeckt.

Das Feuer entdeckten die Einsatzkräfte im Obergeschoss und Dachstuhl einer zweigeschossigen Halle (30 Meter lang, 10 Meter breit) mit Satteldach, auch dieses Dach ist zum Teil mit einer Photovoltaikanlage belegt.

Innenangriff nicht mehr möglich

Aus allen Öffnungen des Obergeschosses und des Dachstuhles quoll Rauch, im Inneren war das Feuer deutlich zu erkennen. Ein Innenangriff war nicht mehr möglich, und so brachten die Einsatzkräfte mehrere Drehleitern zum Einsatz, um das Feuer von außen zu löschen. Dazu wurden Löcher in die mit Bitumen gedeckte Dachfläche geschnitten. Große Mengen Wasser kamen zum Einsatz, später fluteten die Retter den kompletten Dachstuhl mit Schaum, um die letzten Brand- und Glutnester zu ersticken. Vorher sicherten sie ein Auto und zwei auf einem Bootstrailer befindliche Jet-Skis.

Am Sonntagmorgen gegen 01.30 Uhr war das Feuer erstickt, eine Brandwache blieb den Rest der Nacht vor Ort. Im Laufe des Sonntag wurden weitere Brandnachschauen durchgeführt. Zur Brandursache und Höhe des Sachschadens gibt es bisher keine Informationen, die Kriminalpolizei ermittelt. Ein Feuerwehrmann verletzte sich leicht, weiter Verletzte gab es nicht.

Vorheriger Einsatz am Morgen

Bereits am Samstagmorgen (2.2.2019) war die Feuerwehr an dieser Halle, deren Obergeschoss zum Teil als Wohnraum dient, im Einsatz. Beim Eintreffen der ersten Kräfte war eine starke Rauchentwicklung aus dem ersten Obergeschoss zu erkennen. Zwei Personen befanden sich bereits im Freien und nach ersten Erkundungen konnte bestätigt werden, dass sich keine weiteren Personen in der Brandwohnung befanden. Zur Brandbekämpfung wurden zwei Trupps im Innenangriff sowie zwei Drehleitern, jeweils von der Vorder- und der Rückseite eingesetzt. Der Brandherd konnte nach kurzer Zeit lokalisiert und gelöscht werden, die Nachlöscharbeiten zogen sich jedoch noch eine Weile hin. Mittels eines Hochleistungslüfters wurde das Gebäude wieder rauchfrei gemacht. Eine Frau wurde mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus transportiert.

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Landung eines H145 auf dem Dach des UKB in Berlin-Marzahn (Foto: O. Pritzkow)

Lufthansa Aviation Training führt seit Herbst 2018 für die DRF Luftrettung das Human Factors Training durch. Ab 2020 wollen beide Unternehmen auch Synergien in der Pilotenaus- und -fortbildung nutzen.

Wohnungsbrand in der Borriestraße am 14.2.2019 (Foto: FW Bremen)

Die Feuerwehr Bremen wurde am Donnerstagabend bis in den Freitag hinein mehrfach zu Brandeinsätzen alarmiert.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Winterreifen: Sicher durch Eis und Schnee
Umweltschutz: Ölbindemittel und -geräte wirksam einsetzen
Galvanikbetrieb: Sieben Menschen bei Störfall verletzt
Feuerwehr Potsdam: Abrollbehälter statt Anhänger
München Feuerwache 9: Eine Wache der Gegensätze

Neuen Kommentar schreiben