Feuer auf Brauereigelände

Ein Großaufgebot von umliegenden Feuerwehren verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf die historischen Gebäude der Landbrauerei.

Ein Feuer auf einem Brauereigelände in der Gemeinde Neunkirchen am Sand Ortsteil Wolfshöhe im Landkreis Nürnberger Land (BY) beschäftige am Samstagabend (17. November 2018) fast zwei Stunden die Rettungskräfte. Um 19.32 Uhr wurden die Feuerwehren aus Kersbach, Lauf a. d. Pegnitz, Neunkirchen am Sand, Rollhofen, Schnaittach, Speikern, die Kreisbrandinspektion sowie Polizei und Rettungsdienst in den Ortskern gerufen.

Im Außenbereich einer bekannten Landbrauerei brannten etwa 300 leere Bierfässer. Bis zu 20 Meter hohe Flammen und Knallgeräusche durch das Zerplatzen von leeren Bierfässern waren von weiten wahrnehmbar. Neben der enormen Hitze kam es auch zu einer starken Rauchentwicklung, die kurzzeitig zu Sichtbehinderungen auf der nahegelegenen BAB 9 führte. Ein im Innenhof abgestellter Kastenwagen und Teile eines angrenzenden Brauereigebäudes wurden  ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen.  

Durch den Einsatz von mehreren PA-Trupps mit mehreren Wasser-/Schaumrohren konnte ein Übergreifen des Feuers auf andere historische Gebäudeteile im Ortskern verhindert werden. Zur Sicherstellung der Wasserversorgung wurde auch eine Förderleitung von mehreren Hundert Metern verlegt. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Die Brandursache ist unbekannt, die Kriminalpolizei ermittelt. Nach ersten Schätzungen der Polizei befindet sich der Sachschaden im sechsstelligen Bereich. Während der Brandbekämpfung musste die Staatsstraße 2241 für den Verkehr gesperrt werden.
Thomas Birkner

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Ausweichmanöver misslungen: Der Mercedes-Fahrer fuhr die Rampe halbseitig hinauf (Foto: M. Filzen)

Beim Abbiegen bemerkte der Autofahrer den stehenden Transporter und wollte ausweichen. Plötzlich tauchte Gegenverkehr auf und er riss das Steuer zurück.

Das Auto rollte eine Treppe hinab und klemmte den Fahrer ein (Foto: FW Ratingen)

Als der Fahrer am Ratinger Ostbahnhof aus seinem Fahrzeug stieg, setzte es sich in Bewegung. Dabei wurde der ältere Herr zwischen Tür, Schweller und einem Treppengeländer eingeklemmt.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Winterreifen: Sicher durch Eis und Schnee
Umweltschutz: Ölbindemittel und -geräte wirksam einsetzen
Galvanikbetrieb: Sieben Menschen bei Störfall verletzt
Feuerwehr Potsdam: Abrollbehälter statt Anhänger
München Feuerwache 9: Eine Wache der Gegensätze

Neuen Kommentar schreiben