Feuer im Neusser Hafen

Ein Büro in einem mehrgeschossigem Gebäude geriet in Vollbrand und sorgte für einen stundenlangen Einsatz der Feuerwehr. Um den Brand in den Griff zu bekommen, wurden Teile des Dachs geöffnet und vier Drehleitern in Stellung gebracht.

Am frühen Samstagmorgen (11.3. 2017) wurde die Feuerwehr Neuss zu einem Brand in einem viergeschossigen Bürogebäude an der Floßhafenstraße alarmiert. Auf der Anfahrt konnte eine starke Rauchentwicklung festgestellt werden. Sofort wurden weitere Kräfte zur Einsatzstelle alarmiert.

Beim Eintreffen stand ein Büro eines Auto-Auktionshauses im 3. Obergeschoss im Vollbrand. Das Feuer hatte bereits auf den Dachstuhl übergegriffen. Als Erstmaßname wurde mit einem B-Rohr von außen und 1 C-Rohr im Innenangriff unter Atemschutz vorgenommen. Mit einem Wasserwerfer wurde das Dach über eine Drehleiter gelöscht.

Vollalarm

Es wurde Vollalarm für die Feuerwehr Neuss ausgelöst, da weitere Atemschutzgeräteträger an der Einsatzstelle nötig waren. Da sich der Brandverlauf unter dem Blechdach ausbreitete, mussten die Dachbleche demontiert werden. Um den Brand in den Griff zu bekommen, brachte die Feuerwehr vier Drehleitern in Stellung.

Auf Grund der Rauchentwicklung wurde ein Messwagen im Bereich der Einsatzstelle eingesetzt. Erste Messungen waren negativ. Nach Angaben der Feuerwehr bestand  keine Gefahr für die Bevölkerung.

Einsatzende nach 14 Stunden

Nach insgesamt 14 Stunden intensiver Brandbekämpfung wurde der Einsatz gegen 15.00 Uhr beendet und die Brandstelle Kalt an den Verantwortlichen übergeben.

Im Einsatz waren alle Löschzüge der Stadt Neuss, Rettungsdienst, Polizei, und die Messeinheit des Löschzug Grefrath. Außerdem wurde ein Abrollbehälter Atemschutz der Feuerwehr Grevenbroich angefordert und zur Unterstützung eingesetzt. Die Verpflegung der Einsatzkräfte übernahm Vorort der Malteser Hilfsdienst.

Im Laufe des Einsatzes wurden keine Personen verletzt. Am Gebäude entstand ein hoher Sachsachen. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

FW Neuss, Red.

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Rüstwagen für die Feuerwehr Valencia auf Scania-Fahrgestell (Foto: Gimaex)

Die spanische Iturri-Gruppe kauft den Siegerländer Aufbauhersteller. Der neue Eigentümer ergänzt damit - auch in geografischer Hinsicht - sein Portfolio verspricht Wachstum.

Zwei Kellerbrände beschäftigen Feuerwehr (Foto: FW Stolberg)

Zwei große Einsatzstellen musste die Feuerwehr der Kupferstadt Stolberg (Rheinland) mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften abarbeiten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gefahrguteinsatz auf der A 24: Freisetzung von Säure
So geht’s: Löschen mit Schaum
Nachwuchsgewinnung: Gründung einer Kinderfeuerwehr
Feuerwehr Fürstenwalde: Drei Hilfeleistungslöschfahrzeuge beschafft
ICE-Neubaustrecke: Großübungen zum Schutz der Bahnstrecke

Neuen Kommentar schreiben