Feuerwehr-Fahrzeug in Ostholstein verunglückt

Das Fahrzeug war auf dem Weg in eine Fachwerkstatt, wo ein Inspektionstermin wahrgenommen werden sollte. Auf der B 202 geriet der Fahrer auf die weiche Bankette, das Fahrzeug brach aus und prallte gegen einen Baum.

Am Dienstagmorgen (5.12.2017) gegen 7.45 Uhr verunfallte ein Einsatzfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Süderort (Stadt Fehmarn, LK Ostholstein/SH) auf der B 202 in Höhe der Kreisgrenze zwischen den Kreisen Ostholstein und Plön.

Der Unfall ereignete sich auf der Fahrt nach Preetz, wo ein  Inspektionstermin in einer Fachwerkstatt wahrgenommen werden sollte. Das Feuerwehrfahrzeug war mit einer Person besetzt. Es kam nach rechts auf die weiche Bankette, brach aus und prallte gegen einen Baum. Am Fahrzeug entstand erheblicher Sachschaden und es ist nicht mehr einsatzbereit.

Der Unfallfahrer wurde leicht verletzt. Nach ambulanter Behandlung im Krankenhaus wurde er wieder entlassen und befindet sich mittlerweile wieder zuhause. Die Feuerwehren Kaköhl-Blekendorf, Sechendorf und Nessendorf aus dem Kreis Plön waren mit Aufräumarbeiten beschäftigt und unterstützten die Polizei bei der Absicherung der Unfallstelle.

Bei dem Fahrzeug handelt es sich um ein TSF-W (Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser) mit 750-l-Wassertank. Es wurde von Ziegler auf einem MAN-Fahrgestell vom Typ LE 8.150 realisiert und 2005 an die Feuerwehr ausgeliefert.

Red. mit KFV Ostholstein

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Änderung der Arbeitsblätter W 405, W 331 und W 400

Schwerer Unfall mit drei Verletzten auf der L 697. (Foto: FW Plettenberg)

Auf der Verbindungstraße zwischen Plettenberg und Attendorn waren in einer Kurve zwei Autos kollidiert. Ersthelfer konnten die Fahrer befreien. Eine Beifahrerin war jedoch eingeklemmt.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gefahrguteinsatz auf der A 24: Freisetzung von Säure
So geht’s: Löschen mit Schaum
Nachwuchsgewinnung: Gründung einer Kinderfeuerwehr
Feuerwehr Fürstenwalde: Drei Hilfeleistungslöschfahrzeuge beschafft
ICE-Neubaustrecke: Großübungen zum Schutz der Bahnstrecke

Neuen Kommentar schreiben