Feuerwehr hilft bei S-Bahn-Evakuierung

Auf einer S-Bahn-Strecke in Gelsenkirchen fielen zwischen zwei Stationen Teile der Oberleitung auf einen Zug. Die angeforderten Kräfte der Feuerwehr unterstützten die Deutsche Bahn bei der Evakuierung der 38 Reisenden.

Vermutlich durch ein kurzes Gewitter kam es am Sonntagvormittag (28.5. 2017) zu einem Oberleitungsschaden an einer S-Bahnstrecke in Gelsenkirchen Rotthausen (NRW).

Teile der Oberleitung fielen zwischen Gelsenkirchen Hauptbahnhof und dem Bahnhof Rotthausen auf eine S-Bahn der Deutschen Bahn AG. Aufgrund dieses Schadens war eine Weiterfahrt der Bahn nicht möglich.

Um 10.00 Uhr wurde die Feuerwehr von Seiten der DB um Hilfe bei der Evakuierung der 38 Reisenden aus dem Zug gebeten. 25 Einsatzkräfte der Feuerwache Altstadt und des Löschzuges Ückendorf der Freiwilligen Feuerwehr rückten daraufhin nach Rotthausen aus.

Nachdem am Bahndamm ein provisorisches Geländer durch Feuerwehrleinen gespannt war, konnten die Reisenden den Zug über Leitern verlassen und mit Unterstützung der Einsatzkräfte den Bahndamm bis zur Straße "Wiehagen" herabsteigen. Dort stand bereits ein Bus zur Weiterfahrt bereit.

Die Evakuierung verlief problemlos und dauerte etwa 15 Minuten. Um 11.00 Uhr war der Feuerwehreinsatz beendet.

FW Gelsenkirchen

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.
Teil 2: Allgemeine Anforderungen - Sicherheit und Leistung; Deutsche Fassung EN 1846-2:2001+A3:2009

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gefahrguteinsatz auf der A 24: Freisetzung von Säure
So geht’s: Löschen mit Schaum
Nachwuchsgewinnung: Gründung einer Kinderfeuerwehr
Feuerwehr Fürstenwalde: Drei Hilfeleistungslöschfahrzeuge beschafft
ICE-Neubaustrecke: Großübungen zum Schutz der Bahnstrecke

Neuen Kommentar schreiben