Feuerwehr Lübeck löst Hochwasseralarm aus

In Folge des Sturmtief "Zeetje" am Neujahrstages kam es am Dienstagmorgen entlang der Ostseeküste vielerorts zu Hochwasser. In Lübeck trat die Trave über die Ufer und überflutete Straßen und Plätze im Bereich der südwestlichen Altstadt sowie in Travemünde.

Am Mittwoch (2.1.2019) um 7:30 Uhr wurde Stufe 2 des Hochwasseralarmplans der Feuerwehr Lübeck ausgelöst. Gemäß dem Alarmplans warnte die Feuerwehr an der Obertrave und in Travemünde vor dem Hochwasser.

Um 10:45 Uhr ist auf Grund des steigenden Wasserpegels die Stufe 3 des Hochwasseralarmplans ausgelöst worden. Stufe 3 wird ab einem Pegel von 6,50m ausgelöst. Maßnahmen der eingesetzten Kräfte sind hier regelmäßige Warnungen der Bevölkerung an der Ober- und Untertrave, im Bereich Travemünde und zusätzlich den Priwall. Außerdem werden diverse Stellen, wie z.B. THW, Sandsacklogistik, Wasserschutzpolizei, Stadtwerke, Entsorgungsbetriebe, diverse Ämter und festgelegte Unternehmen benachrichtigt.

Seit 13:30 Uhr stagniert der Pegel, so dass die Leitstelle die eingesetzten Kräfte vorsichtig zurück nimmt. Im Einsatz waren bislang 70 hauptamtliche und freiwillige Einsatzkräfte der Feuerwehr.

Auch THW im Einsatz

Am späten Dienstagvormittag wurden mit der Stufe 3 des Hochwasseralarmplanes auch Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerkes (THW) aus dem Ortsverband Lübeck durch die Einsatzleitstelle alarmiert. Mit drei wat- und hochwasserfähigen Fahrzeugen transportierten die THW-Kräfte mehrere Paletten Sandsäcke in die vom Hochwasser betroffenen Wohnbereiche in der Lübecker Alstadt und verteilten diese in enger Zusammenarbeit mit Einsatzkräften der Lübecker Feuerwehr.

Zudem wurde ein THW-Fachberater in die Einsatzleitung der Feuerwehr Lübeck entsandt, um diese über weitere Einsatzoptionen zu beraten und bei Bedarf weitere THW-Kräfte nachzualarmieren. Bislang kamen zwölf ehrenamtliche THW-Spezialisten in Lübeck zum Einsatz.

Am Nachmittag war ein Rückgang des Hochwasserpegels entlang des Traveverlaufes zu verzeichnen. Das THW beobachtet die weitere Entwicklung der Hochwassersituation entlang der deutschen Ostseeküste, um bei Bedarf weitere THW-Kräfte und Spezialtechnik wie Hochleistungspumpen, Beleuchtungseinrichtungen oder auch Transportkapazitäten in den Einsatz zu bringen.

FW Lübeck, THW

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Absicherung einer Unfallstelle auf der Autobahn (Foto: FW Kaarst)

In der vergangenen Woche hatten die ehrenamtlichen Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Kaarst (NRW) alle Hände voll zu tun. Bis zum Sonntagabend wurden 22 Einsätze abgearbeitet.

Die Feuerwehr bereitet sich auf die Brandbekämpfung im Hafentunnel vor (Foto: FW Bremerhaven)

Die Feuerwehr wird nach jetzigem Stand alle über 300 haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräfte an der International Fire Academy in der Schweiz ausbilden.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gewerbegebiet bei Bonndorf: Vollbrand in wenigen Minuten
Wasserversorgung: Die Erfindung der Storz-Kupplung
Projekt CopKa: Multikopter liefern Infos für die Einsatzleitung
Schaummittel-Logistik Berlin: Die neuen Abrollbehälter Brand-Schaum
Sanitätsdienst Bundeswehr: Einsatzbereit im In- und Ausland

Neuen Kommentar schreiben