Feuerwehr rettet Kaninchen

Der Leitstelle der Berufsfeuerwehr Mülheim an der Ruhr wurde ein Zimmerbrand in einem Reihenhaus gemeldet. Alle Bewohner konnten das Gebäude bereits unverletzt verlassen. Nur im ersten Stock mussten zwei Kaninchen zurückgelassen werden.

Der Leitstelle der Berufsfeuerwehr Mülheim an der Ruhr wurde am Mittwoch (01.03. 2017) gegen 19:25 Uhr ein Zimmerbrand in einem Reihenhaus auf der Saarner Straße gemeldet. Umgehend wurden Kräfte der Wache 1 aus Broich und der Wache 2 aus Heißen zur Einsatzstelle entsandt.

Alle vier Bewohner des Hauses konnten das Gebäude unverletzt vor Eintreffen der Feuerwehr verlassen. Nur im ersten Stock mussten zwei Kaninchen zurückgelassen werden.

Nach der Erkundung begann ein erster Trupp unter Atemschutz unverzüglich mit der Brandbekämpfung im Küchenbereich. Dort brannten aus ungeklärter Ursache Einrichtungsgegenstände, die aber rasch abgelöscht werden konnten. Fast zeitgleich ging ein weiterer Trupp unter Atemschutz zur Rettung der beiden Kaninchen in das Obergeschoss vor. Die Kaninchen wurden zügig gerettet und konnten den Besitzern wohlauf übergeben werden. Eine ältere Bewohnerin des Hauses wurde während der Rettungs- und Löscharbeiten vom Rettungsdienst in einem Rettungswagen vor Ort betreut.

Die Räumlichkeiten im Haus sind durch das Brandereignis erst einmal nicht weiter nutzbar. Die Bewohner kamen vorerst mit den beiden Kaninchen bei Verwandten bzw. Bekannten unter. Der Einsatz war gegen 20:30 Uhr nach abschließenden Lüftungsmaßnahmen beendet. Die Polizei hat mit den Ermittlungen zur Ursache des Brandes begonnen.

FW Mülheim

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

(Foto: G. Pirkl/FF) Rosenbauer AT TLF 3000 auf MB 1529 Atego

(Foto: G. Pirkl/FF) Rosenbauer AT TLF 3000 auf MB 1529 Atego

Ablösung für ein 30 Jahre altes Tanklöschfahrzeug: Im oberpfälzischen Traßlberg konnte die Feuerwehr unlängst ein neues TLF 3000 in Empfang nehmen.

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gefahrguteinsatz auf der A 24: Freisetzung von Säure
So geht’s: Löschen mit Schaum
Nachwuchsgewinnung: Gründung einer Kinderfeuerwehr
Feuerwehr Fürstenwalde: Drei Hilfeleistungslöschfahrzeuge beschafft
ICE-Neubaustrecke: Großübungen zum Schutz der Bahnstrecke

Neuen Kommentar schreiben